Fix! Rapid-Mitarbeiter wird Bundesliga-Vorstand

Raphael Landthaler wechselt zur Bundesliga.
Raphael Landthaler wechselt zur Bundesliga.Bild: GEPA-pictures.com
Der 44-jährige Finanz-Experte Raphael Landthaler verlässt Rapid und heuert im kommenden Jahr bei der Bundesliga an, wie Österreichs Rekordmeister am Freitag bekannt gaben.
Rapid muss sich um einen neuen Finanzchef umsehen. Raphael Landthaler, seit 2010 beim Verein tätig, verlässt die Hütteldorfer im kommenden Jahr und wird – neben Christian Ebenbauer – Bundesliga-Vorstand.

Landthaler hatte wesentlichen Anteil bei der Berechnung der Baukosten für das Allianz Stadion. Die Zahlen für das geplante Trainings-Zentrum müssen nun andere koordinieren.

Landthaler ist nach Harry Gartler, Jurist Niklas Belihart, Marketing-Profi Lorenz Kirchschlager und Sales-Direktor Jürgen Gruber der nächste aus der grün-weißen Geschäftsstelle, der den Wienern den Rücken kehrt.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Zum Abschied bedankte sich Landthaler für die professionelle und partnerschaftliche Zusammenarbeit in der grün-weißen Geschäftsstelle. "Nun freue ich mich auf meine neue Aufgabe und die Zusammenarbeit mit dem SK Rapid und allen weiteren Klubs der Österreichischen Bundesliga", so Landthaler.

"Ich möchte mich bei Raphael Landthaler herzlich für seine hervorragende Arbeit und sein großes Engagement in den letzten Jahren bedanken. Im Namen des SK Rapid gratuliere ich ihm zu seiner neuen Station in seiner beruflichen Laufbahn, die nicht nur eine spannende Herausforderung ist, sondern auch eine weitere Stufe auf der Karriereleiter", gratulierte Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek.

"Ich bin sicher, dass er die neue Aufgabe tadellos meistern wird, auch wenn wir ihn natürlich schweren Herzens ziehen lassen", so Peschek weiter.

Die Hütteldorfer wollen im neuen Jahr über die Nachfolge entscheiden.



--> Tabellen und Ergebnisse der Bundesliga

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. ee TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsSportFussballBundesligaSK Rapid Wien

CommentCreated with Sketch.Kommentieren