Raumstation stürzt 2018 unkontrolliert auf die Erde

Es klingt nach einem Hollywood-Streifen, ist aber wahr. Tiangong-1 ist auf Crashkurz mit unserem Planeten. Sind wir ernsthaft in Gefahr?
Die chinesische Raumstation Tiangong-1 ist auf Crashkurs mit der Erde. Im März 2018 wird sie unkontrolliert in die Erdatmosphäre eindringen.

Trümmerteile könnten bei uns einschlagen

Der Grund: China hat seit dem Jahr 2016 keinen Funkkontakt mehr zu Tiangong-1 und somit auch keine Kontrolle. Ein Absturz ist daher unvermeidbar.

Beim Eintritt die Erdatmosphäre werden große Teile der Station verglühen. Aber es ist sehr wahrscheinlich, dass größere Trümmer trotzdem auf die Erde stürzen. Genauso wie es in den vergangen Jahren mit diversem Raketenschrott passiert ist.

Mehr virale Videos und Storys finden Sie in der "Heute"-App: Öffnen Sie dazu einfach die Anwendung für Android oder iPhone und swipen Sie zweimal horizontal in die Timeout-Ansicht!
Wo wird Raumstation einschlagen?

Wo die Teile aus dem Weltraum genau landen werden, ist nicht mit Sicherheit zu berechnen. Fest steht nur: Süd-Europa, Frankreich, Griechenland oder Spanien könnte es genauso treffen wie Afrika, Australien oder Amerika.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Die gute Nachricht: Noch nie wurde ein Mensch durch Trümmerteile aus dem All verletzt.

(mp)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
VideoTimeoutErforschung des Weltalls

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen