RB Salzburg erkämpft 2:0-Sieg gegen Altach in Unterz...

Red Bull Salzburg hat in der 23. Bundesliga-Runde einen hart umkämpften, aber sehr verdienten 2:0-Heimsieg gegen den SCR Altach gefeiert. In Unterzahl trafen Miranda und Oberlin für die Bullen. Der WAC hat mit einem 2:0-Sieg gegen den SV Grödig den Abstiegskampf wieder heiß gemacht, die Admira und die SV Ried trennten sich mit 0:0.

-Runde einen hart umkämpften, aber sehr verdienten 2:0-Heimsieg gegen den SCR Altach gefeiert. In Unterzahl trafen Miranda und Oberlin für die Bullen. Der WAC hat mit einem 2:0-Sieg gegen den SV Grödig den Abstiegskampf wieder heiß gemacht, die Admira und die SV Ried trennten sich mit 0:0.

Bei den Salzburgern saßen erstmals wieder die Schlüsselspieler Soriano und Keita auf der Bank. Starten durften in der Sturm-Zentrale aber die jungen Oberlin und Prevljak. Die Bullen dominierten zwar, wurden aber nicht wirklich gefährlich. Nur bei einem Schuss von Prevljak musste Lukse entscheidend eingreifen. Auch Altach kam zu einer Top-Möglichkeit, nach einem Eckball köpfte Miranda beinahe den Ball ins eigene Tor (31.). Lazaro hatte drei Minuten später mit einem Stangenschuss Pech. Kurz vor der Pause hatte Altachs Hofbauer Glück, dass er nach einem Tritt gegen Berisha nicht mit Gelb-Rot vom Platz musste.

Die Ampelkarte gab es dann für die Salzburger in der 65. Minute: Bernardo stieg viel zu hart gegen Jäger ein und musste frühzeitig unter die Dusche. Mit einem Mann weniger am Platz dauerte es nur fünf Minuten, bis Salzburg in Führung ging: Miranda stieg nach einer Freistoß-Flanke von Ulmer hoch und köpfte die Bullen in Front. Mit der Einwechslung von Naby Keita kehrte auch die Spielfreude nach Salzburg zurück, Oberlin gelang in der 83. Minute nach einer schönen Aktion das 2:0 für Salzburg.

WAC - Grödig 2:0

Der WAC war in der heimischen Lavanttal-Arena die dominatere Mannschaft in der ersten Hälfte, aber die Kugel wollte nicht ins Netz. Die beste Chance vor der Pause hatten allerdings die Gäste: Goiginger scheiterte an WAC-Schlussmann Kofler. Beide Teams verkrampften im Abschluss. Ein Sinnbild für die Harmlosigkeit beider Teams ist folgende Statistik: Nach 55 Minuten gab es bereits 15 Eckbälle (9:6 für den WAC). Nach einer Stunde scheiterte abermals Goiginger am starken WAC-Schlussmann Kofler. 

Nach 357 Minuten durfte der WAC endlich wieder über einen Torerfolg in der Bundesliga jubeln. Ouedraogo erlöste die Kärntner in der 70. Minute mit seinem Treffer zum 1:0. Nach einem schweren Goalie-Patzer von Strasser erhöhte abermals Ouedraogo auf 2:0, damit sind die Kärntner bis auf einen Punkt am SV Grödig dran.

Admira - Ried 0:0

In der Südstadt wurde Fußball-Schonkost geboten, auf dem schlechten Platz taten sich beide Teams schwer ein kontrolliertes Angriffsspiel aufzuziehen. In der 28. Minute musste Gebauer gegen Spiridonovic retten. In der zweiten Hälfte wurde die Admira stärker, ein Schuss von Wostry strich nach einer Stunde nur hachdünn am Tor vorbei. In der 75. Minute konnten die Rieder einen Heber von Grozurek noch von der Linie kratzen, zwei Minuten später vergab Abwehrchef Schößwendter aus aussichtsreicher Position. Es blieb beim 0:0.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen