Red Bull tauscht Piloten! Gasly wird degradiert

Österreichs Formel-1-Team baut um! Vor dem Rennen in Spa muss Pierre Gasly sein Red-Bull-Cockpit räumen, er wird von Alexander Albon ersetzt.
Zwölf Rennen durfte Gasly als Teamkollege von Max Verstappen im Red Bull sitzen, doch nun muss er sein Cockpit räumen. Der Franzose wird zum "Schwesternteam" Toro Rosso versetzt, für ihn erbt der Thailänder Alexander Albon das Cockpit beim Austro-Rennstall.

"Red Bull befindet sich in der einmaligen Position, vier talentierte Formel-1-Fahrer unter Vertrag zu haben, die zwischen Aston Martin Red Bull Racing und Toro Rosso ausgetauscht werden können. Das Team wird die nächsten neun Rennen nutzen, um die Leistung von Alex zu bewerten und dann eine fundierte Entscheidung zu treffen, wer 2020 neben Max fahren wird", wird die Fahrer-Rochade begründet.

Gasly konnte in den bisherigen Rennen nicht ansatzweise mit Verstappen mithalten, lag in jedem Qualifying hinter dem Niederländer und holte nur 63 Zähler, während Verstappen 181 Punkte einfuhr und als härtester Verfolger von WM-Leader Lewis Hamilton gilt.

CommentCreated with Sketch.5 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Albon dagegen zeigt in seiner ersten Formel-1-Saison gute Leistungen, holte in Hockenheim Rang sechs. "Jeder bei Red Bull freut sich darauf, Alex im Team zu begrüßen und ihn während der nächsten Phase seiner Karriere zu unterstützen", beteuert der Rennstall. Albon hat bis zum 1. September Zeit, sich an den neuen Boliden zu gewöhnen. Dann steht das Rennen in Spa auf dem Programm. (red)



Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsSportMotorsportFormel 1Red Bull Racing

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren