Rekord? Rapid-Trainer hilft dem "Fußball-Gott"

Zwei Tore beim 3:0 gegen Altach: Steffen Hofmann ist zurück! Auch dank Coach Goran Djuricin, der den Kapitän zum Rekord verhelfen will.

Unter Mike Büskens und Damir Canadi hatte Steffen Hofmann keinen leichten Stand. Das ist unter Goran Djuricin anders. Der neue Rapid-Coach setzt voll auf den 36-jährigen Deutschen. "Er ist mein wichtigster Ansprechpartner, enorm wichtig für mich und die Mannschaft – alleine schon durch seine Aura. Egal, ob es für 30 oder 60 Minuten ist."

"Nicht umsonst Fußballgott"

Gegen Altach waren es 60 Minuten, ehe Talent Malicsek für Hofmann kam. Die reichten dem Altstar für zwei Tore. In Minute neun traf er mit links ins rechte Eck zum 1:0. In Minute 29 erzielte er per Foulelfmeter das 2:0. Die frühe Entscheidung. Rapid feierte in Folge den ersten Ligasieg im Jahr 2017. "Man sagt nicht umsonst Fußballgott zu ihm", meinte Djuricin nach aufreibenden 90 Minuten.

Sechs Spiele fehlen auf Schöttel

Jetzt soll es für Rapid in den ausstehenden sieben Runden weiter nach oben gehen. Spielt Hofmann weiter, kann er den Rekord von 527 Rapid-Spielen von Peter Schöttel knacken – sechs Partien fehlen ihm noch auf die Bestmarke. Dazu gibt es auch noch mindestens ein Cupspiel – das Halbfinale gegen den LASK. Nimmt der Coach bei seinen Aufstellungen darauf Rücksicht? "Ein kleines Auge werde ich darauf werfen", grinst Djuricin im "Heute"-Gespräch. Heißt: Bleibt Hofmann fit, ist er am Saisonende Rekord-Rapidler. "Man muss von Woche zu Woche schauen, wie spritzig er ist. Dann lass ich ihn blind spielen", meint Djuricin.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsSport-TippsFussballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen