Ronaldo äußerst sich zu Vergewaltigungsvorwurf

Cristiano Ronaldo
Cristiano RonaldoBild: picturedesk.com
Eine alte Geschichte holt Juve-Star Cristiano Ronaldo ein. Er sagt: "Das sind Fake News."

Das deutsche Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" nahm letzte Woche eine alte Geschichte mit Vergewal­tigungsvorwurf gegen Superstar Cristiano Ronaldo mit neuen Details auf. Eine Amerikanerin wirft dem Portugiesen vor, sie vor neun Jahren in Las Vegas sexuell missbraucht zu haben.

Nun bereitet ihr Anwalt eine Zivilklage gegen den 33-Jährigen vor. Damit soll eine Verschwiegenheitsklausel für nichtig erklärt werden, welche die Frau unterschrieben hatte. Nach Angaben des "Spiegels" habe Ronaldo damals 375.000 Dollar Schweigegeld überwiesen.

"Mit meinem Namen berühmt werden"

Jetzt äußerst sich Ronaldo in einer Instagram-Story dazu. Er erklärte seinen mittlerweile fast 143 Millionen Followern, das seien mal wieder Fake News. "Es ist normal, dass jemand mit meinem Namen berühmt werden will. Das gehört zu meinem Job. Alles ist gut, ich bin ein glücklicher Mann."

Vermutlich wird ihn diese Geschichte juristisch länger verfolgen. Steueraffären in Spanien hatte er einst mit einer hohen Geldstrafe abgeschüttelt wie lästige Gegenspieler.

(Heute Sport)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Forza ItaliaGood NewsSport-TippsFussballJuventus TurinCristiano Ronaldo

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen