Ronaldo-Tor nicht drin? Fans sehen Verschwörung

War das 2:0 von Cristiano Ronaldo gar nicht hinter der Linie? Fans wittern eine Verschwörung der UEFA gegen Atletico. Ein Video soll das nun beweisen.
Juventus Turin steht im Viertelfinale der Champions League und trifft auf Ajax Amsterdam. Dort wäre auch gern Atletico Madrid, doch die Simeone-Elf verlor 0:3 bei den Italienern, Cristiano Ronaldo eliminierte die Spanier mit einem Triplepack. Nun tauchen wilde Verschwörungstheorien über den zweiten Treffer auf.

Ronaldo schraubt sich in die Höhe, Tormann Jan Oblak kommt gerade noch hin, aber der Ball überquerte die Linie. Die Torlinien-Technologie schlug an und zeigte klar an, dass die Kugel drin war.

Nun haben schlaue Atletico-Fans diese Szene ganz genau unter die Lupe genommen und wittern eine Verschwörung.

CommentCreated with Sketch.1 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Laut einem Video auf Twitter war der Ball nämlich in Wirklichkeit gar nicht hinter der Linie. Aus drei Gründen: Die Torlinien-Technologie hat eine zu schmale Linie verwendet, zusätzlich den Radius des Balles verkleinert und auch noch die Hand von Tormann Oblak einberechnet.

Das Ergebnis steht trotzdem, Atletico ist draußen und muss sich selbst für die schwache Leistung in Turin an der Nase fassen. (Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. Heute Sport TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußballCristiano Ronaldo

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema