Rücktritt! ÖSV-Adler plötzlich ohne Chef-Trainer

Andreas Felder
Andreas FelderBild: GEPA-pictures.com
Überraschung bei den Skispringern! Cheftrainer Andreas Felder legt sein Amt nach zwei Jahren zurück, die ÖSV-Adler stehen ohne Coach da.
"Die Tätigkeit als Cheftrainer der österreichischen Skispringer ist eine Aufgabe, die vollen Einsatz braucht und die einem alle Energie abverlangt. Das lässt sich mit meinem Privatleben derzeit nicht vereinbaren", erklärt Felder seinen Rücktritt.

Felder, 25-facher Weltcupsieger als Aktiver und damit einer der erfolgreichsten Skispringer der Geschichte, ist dreifacher Familienvater. Nach der Geburt seiner jüngsten Tochter im Februar dieses Jahres könne er die notwendige Zeit für die bevorstehenden, sportlichen Aufgaben nicht mehr angemessen mit seinem Privatleben unter einen Hut bringen.



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "Für mich waren die vergangenen zwei Jahre eine Bereicherung. Zum Glück waren wir auch sportlich erfolgreich. Ich möchte mich hiermit herzlich bei allen Wegbegleitern bedanken und freue mich auf die nächsten Aufgaben. Meinem Nachfolger wünsche ich alles erdenklich Gute", verabschiedet sich Felder.

Mario Stecher, der sportliche Leiter der Skispringer bedankt sich bei Felder: "Der ÖSV und ich persönlich können Andreas Felder nicht genug danken. Er hat die Mannschaft vor zwei Jahren in denkbar schwierigster Situation übernommen und die Trendwende mehr als erfolgreich vollzogen. Dafür gebührt ihm allergrößter Respekt."

Die Suche nach einem Nachfolger läuft laut Stecher auf Hochtouren: "Jetzt heißt es in die Zukunft schauen und die Weichen für die nächsten Jahre stellen. Uns erwarten einige Highlights wie die Nordische Ski-WM in Oberstdorf, die verschobene Skiflug-WM in Planica und dann die Olympischen Spiele 2022 in Peking. Dafür müssen wir jetzt das richtige Betreuerteam aufstellen."

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportWintersport