Russland droht Ausschluss von der Fußball-EM 2020

Steigen bei der EM 2020 Gruppenspiele in St. Petersburg, oder doch nicht? Russland droht der Ausschluss von den paneuropäischen Spielen und von Olympia. Der Grund: Doping.

Weil das russische Doping-Analyselabor in der Vergangenheit manipulierte Daten lieferte, empfiehlt die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) einen vierjährigen Ausschluss des Landes von allen Sportbewerben. Über die Umsetzung der Empfehlung berät die WADA-Exekutive am 9. Dezember.

Sollte Russland tatsächlich gesperrt werden, betrifft das auch die EM 2020 im kommenden Sommer, sowie die Olympischen Spiele 2020 und 2022. Zwar sollen russische Sportler unter strengen Auflagen unter neutraler Flagge bei Olympia antreten dürfen, doch bei der EM 2020 würde dann mit St. Petersburg ein Spielort wegfallen.

Wie die UEFA darauf reagieren würde, ist noch nicht bekannt. Eine Sperre des russischen Nationalteams würde auch die Auslosung beeinflussen. Bisher waren folgende Gastgeber-Städte geplant:

Gruppe A: Italien (Rom), Aserbaidschan (Baku)

Gruppe B: Russland (St. Petersburg), Dänemark (Kopenhagen)

Gruppe C: Niederlande (Amsterdam), Rumänien (Bukarest)

Gruppe D: England (London), Schottland (Glasgow)

Gruppe E: Spanien (Bilbao), Irland (Dublin)

Gruppe F: Deutschland (München), Ungarn (Budapest)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
RusslandGood NewsSport-TippsFussballDopingUefa

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen