Schild: "Ich rufe Benni vor dem Start noch an"

Platz acht im WM-Riesentorlauf von Garmisch (D), damit beste Österreicherin. "Schön, aber das war nicht mein Ziel", sagt Marlies Schild im "Heute"-Interview. Viel mehr beschäftigt den ÖSV-Star die Verletzung von Lebensgefährte Benni Raich. "Jetzt, wo ich weiß, dass alles gut verlaufen ist, geht es mir wieder viel besser."

Marlies, hast du an eine vorzeitige WM-Abreise gedacht?

„Nein, das war kein Thema. Aber es stimmt, ich war nach Bennis Unfall ziemlich down.“

Konntest du dich überhaupt auf das Rennen konzentrieren?

„Ich habe vor dem Start mit dem Benni telefoniert. Das war sehr wichtig für mich.“

Was hat er zu dir gesagt?

„Er hat mir viel Glück gewünscht. Er hat auch gemeint, ich helfe ihm am meisten, wenn ich so weitermache.“

Haben sich deine Erwartungen für den Slalom geändert?

„Nicht wirklich. Der Riesentorlauf war eine gute Vorbereitung. Vor dem Rennen rufe ich Benni wieder an, das gibt mir Kraft und motiviert mich.“

Besuchst du ihn im Spital?

„Ich weiß nicht, ob sich das noch ausgeht. Am Vormittag steht nämlich Slalom-Training auf dem Programm, da hole ich mir den letzten Feinschliff für den Samstag.“

Gerald Richter

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen