Tief Oliver kommt

Schnee-Warnungen für 6 Bundesländer ausgerufen

Das wechselhafte und kühle Wetter in Österreich setzt sich fort. Auch am Dienstag fällt in den Nordalpen häufig Regen und Schnee. Die Prognose.

Schnee-Warnungen für 6 Bundesländer ausgerufen
Neuschneeprognose für Dienstag.
UBIMET

Das kühle Wetter in Österreich setzt sich auch in der neuen Woche fort. Nach dem winterlichen Wochenende konnte sich in den Alpen am Montag zwar kurzzeitig ein Zwischenhoch bemerkbar machen, in den Nordalpen zieht aber bereits Montagnacht ein weiteres Tiefdruckgebiet namens Oliver auf. Die Warmfront des Tiefs erfasst Montagnacht mit Regen und Schneefall den Westen Österreichs, wobei die Schneefallgrenze in Vorarlberg rasch gegen 800 Meter ansteigt.

Tief Oliver zieht am Dienstag von Deutschland über Österreich zum Balkan.
Tief Oliver zieht am Dienstag von Deutschland über Österreich zum Balkan.
ECMWF/UBIMET

Viel Schnee am Arlberg

Am Arlberg schneit es in der Nacht auf Dienstag oberhalb von etwa 1.000 bis 1.200 Meter kräftig, hier kommen nochmals einige Zentimeter Neuschnee zusammen. Während die Schneefallgrenze auf Vorarlberger Seite rasch auf 600 bis 800 Meter ansteigt, fällt im Tiroler Oberland bis in die Tallagen Schnee. Am Dienstag breiten sich Regen und Schneefall auf weite Teile des Landes aus, wobei die Schneefallgrenze an der gesamten Alpennordseite vorübergehend ansteigt.

Am Südrand des Tiefkerns steigt die Nullgradgrenze vorübergehend an.
Am Südrand des Tiefkerns steigt die Nullgradgrenze vorübergehend an.
ECMWF/UBIMET

Auf Warmfront folgt Kaltfront

Der Dienstag beginnt häufig nass, die Schneefallgrenze liegt meist zwischen 600 und 800 Meter, nur im Norden fällt anfangs noch bis in tiefe Lagen Schnee oder Schneeregen. Im Süden trocknet es am Vormittag ab, die Sonne lässt sich vor allem in Osttirol und Kärnten ab und zu blicken. An der Alpennordseite bleibt es dagegen trüb und von Nordwesten her sinkt die Schneefallgrenze im Laufe des Nachmittags und Abends bei lebhaft bis kräftig auffrischendem Nordwestwind wieder bis in die Täler.

Die Österreichische Unwetterzentrale hat bereits für mehrere Bundesländer die erhöhte Wetter-Warnstufe ausgerufen – davon betroffen sind Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich sowie die Steiermark. In Kärnten, Wien sowie dem Burgenland wird hingegen vor starkem Wind gewarnt.

Aktuelle Unwetterwarnungen
Aktuelle Unwetterwarnungen
uwz.at

Dienstagnacht lässt der Schneefall langsam nach, bis dahin kommt am Arlberg oberhalb von etwa 1.200 Meter bis zu einem halben Meter Schnee zusammen. In Lagen oberhalb von etwa 700 Meter sind in den Nordalpen ab Dienstagnachmittag recht verbreitet 10 bis 15 Zentimeter Schnee zu erwarten, aber auch im Inn- und Salzachtal sowie im Mühl- und Hausruckviertel kommen Dienstagabend ein paar Zentimeter Schnee zusammen.

Keine Ruhe

Der Mittwoch verläuft unter Zwischenhocheinfluss vorübergehend trocken und vor allem in den Alpen und im Süden häufig sonnig, bereits ab Donnerstag kündigt sich aber bereits das nächste Tiefdruckgebiet an. Damit kündigt sich weiterer Regen bzw. immer häufiger auch in tiefen Lagen Schneefall an.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    red, wil
    Akt.