Schnellstes K.o.! Boxer knackt den Geier-Rekord

Österreichs Boxer Harald Geier ist einen unrühmlichen Rekord los! Ein Südafrikaner löst ihn als das schnellste K.o.-Opfer der Box-Geschichte ab.

Es war ein unrühmlicher Rekord, den Harald Geier am 3. September 1994 in Wiener Neustadt aufstellte. Im WM-Fight um den WBO-Titel im Superbantamgewicht ging "E.T." gegen den Titelträger Daniel Jimenez aus Puerto Rico bereits mit dem ersten Schlag nach 17 Sekunden zu Boden. Der Fight ging als der kürzeste K.o.-Kampf in die Box-Geschichte ein.

Schnelles K.o.



Nun ist Geier diesen Rekord los. Verantwortlich dafür ist Zolani Tete. Der Südafrikaner besiegte in Belfast seinen Landsmann Siboniso Gonya im Kampf um den WBO-Gürtel. Nur fünf Sekunden standen die Boxer im Ring, ehe Gonya mit dem ersten Treffer zu Boden ging. Für Tete war es der 26. Sieg im 29. Kampf.

Vom Boxring zur Angel

Auch Geiers Kampfstatistik liest sich nicht schlecht. In 37 Fights gab es immerhin 33 Siege, 18 durch K.o. Nach drei Niederlagen und einem Unentschieden beendete er 1998 seine Karriere. Allerdings gelangen Geier die meisten Erfolge gegen Aufbaugegner. Heute betreibt er ein Anglergeschäft in Wiener Neustadt. (heute.at)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Nationalmannschaft IrlandGood NewsSport-TippsBoxen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen