Schwarz half Wandern in Kitzbühel für Platz zwei

Nur der Schweizer Daniel Yule war im Slalom von Kitzbühel schneller als Marco Schwarz. Der ÖSV-Star ist trotzdem happy und verrät ein "Stockerl-Geheimnis."

"Das war mega. Beim Heimrennen in Führung zu gehen ist unbeschreiblich", jubelte Marco Schwarz über Platz zwei am Ganslernhang. Am Ende fehlten nur zwölf Hundertstel zum Sieg. Schwarz stellt klar: "Ich wollte das gewinnen, aber ich freue mich mega über den zweiten Platz. Beim Heimweltcup will man natürlich abliefern."

Das macht natürlich auch Mut für den Nachtslalom in Schladming am Dienstag: "Das Gefühl ist wieder da, der schnelle Schwung auch", meint Schwarz. "Ich hoffe, dass es so weitergeht. Das ist auch für die ganze Mannschaft cool."

Wieso es für Schwarz so gut lief? Die Basis wurde anscheinend schon im Sommer gelegt: "Wir haben hier auch schon den Kondi-Kurs abgehalten, waren auch auf der Piste wandern", verrät Schwarz. Es bleibt nur zu hoffen, dass er die Fans auch am Dienstag in Schladming jubeln lässt.

Für die große ÖSV-Überraschung sorgte Adrian Pertl, der mit Startnummer 73 ins Rennen ging und auf Platz acht carvte. "Momentan kann ich es noch nicht ganz glauben", jubelte er. "Ich war noch nie unter den besten 30. Der Lauf ist mir eigentlich gar nicht so gut vorgekommen. Familie ist da, Freunde sind da, es sind zigtausend Leute da, das motiviert natürlich extrem. Ab der Mitte ist es brutal, da hört man die Leute schreien und da hab ich mir gedacht, dass ich nochmal alles rausholen muss."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Reith bei KitzbühelGood NewsSport-TippsWintersportSki AlpinÖSV

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen