SCR Altach deklassiert die Vienna mit 4:0

Bild: GEPA pictures

Der Abstieg in die Drittklassigkeit nimmt für die Vienna immer konkretere Formen an. Am Dienstag kassierte das Erste-Liga-Schlusslicht eine 0:4 (0:1)-Heimniederlage gegen Tabellenführer Altach und liegt sechs Runden vor Schluss 8 Punkte hinter dem neuen Neunten Parndorf. Altach darf dank eines 14-Punkte-Polsters auf "Ländle"-Rivale Austria Lustenau guten Gewissens schon für den Aufstieg planen.

Der Abstieg in die Drittklassigkeit nimmt für die Vienna immer konkretere Formen an. Das Erste-Liga-Schlusslicht kassierte eine 0:4 (0:1)-Heimniederlage gegen Tabellenführer Altach und liegt sechs Runden vor Schluss 8 Punkte hinter dem neuen Neunten Parndorf. Altach darf dank eines 14-Punkte-Polsters auf "Ländle"-Rivale Austria Lustenau guten Gewissens schon für den Aufstieg planen.

Die Vienna konnte auf der Hohen Warte den Schwung vom 1:0 gegen Parndorf vom 11. April nicht mitnehmen und lag trotz mehrerer guter Möglichkeiten nach einem schönen Treffer von Austria-Wien-Leihgabe Tajouri (41.) zur Pause schon in Rückstand. Altach kam nach dem Seitenwechsel noch besser ins Rollen, Liga-Topscorer Aigner (61./16. Saisontor), Luxbacher (70.) und Harrer (73.) machten schließlich den Kantersieg gegen das heimschwächste Team der Liga perfekt.

Austria Lustenau lässt Liefering keine Chance 

Lustenau erhielt sich mit einem fast ebenso hohen 4:1 (1:0)-Heimerfolg über den FC Liefering zumindest die theoretische Chance, Altach in den letzten sechs Runden noch einzuholen. Tadic (28., 56.), Chabbi (51.) und Jailson (72./Elfer) trafen für die Vorarlberger, die dem Salzburger Farmteam die erste Niederlage nach sieben Spielen zufügten. Für die Gäste gelang Dossou (68.) lediglich der Ehrentreffer, kurz danach war die Zeidler-Elf nach harter Gelb-Roter Karte für Völkl (70.) nur noch zu zehnt.

Tor-Festival in St. Pölten

Einen wahren Fußballkrimi sowie das trefferreichste Saisonspiel lieferten Cup-Halbfinalist St. Pölten und Parndorf beim 5:4 (3:1) ab. Zwar lagen die Niederösterreicher in der NV Arena dank Toren von Bozkurt (21./Elfer), Kerschbaumer (28.) und Ambichl (36.) 2:0 und später 3:1 in Führung, die Gäste kamen aber immer auf einen Treffer heran. Erst ließ es Koller für die Burgenländer "klingeln" (31./1:2), dann war Horvath zur Stelle (63./2:3).

Als Kragl mit seinem ersten Tor für die "Wölfe" auf 4:2 stellte (77.) schien die Partie gelaufen. Doch Wimmer (84.) und Salamon (86.) sorgten mit zwei Treffern innerhalb von drei Minuten für den überraschenden Ausgleich. Erst Grasegger sicherte dem Tabellendritten in der Nachspielzeit (91.) noch den vierten Pflichtspielsieg hintereinander.

Horn gewinnt in Hartberg

In Hartberg kassierten die Gastgeber im Nachzüglerduell mit Cup-Halbfinalist Horn eine klare 1:3 (0:0)-Niederlage und verabsäumten es, sich mehr Luft im Abstiegskampf zu schaffen. Die Steirer, deren Ehrentreffer durch Mislov (93.) zu spät kam, liegen damit weiter nur vier Punkte vor Relegationsplatz neun. Die Niederösterreicher, für die Gschweidl (56.), Sittsam (65.) und Dilic (87.) einnetzten, unterstrichen mit dem dritten Sieg in den jüngsten vier Ligaspielen ihre aktuell gute Form und rückten drei Zähler vor Parndorf auf Rang sieben vor.

Die 30. Runde im Überblick

TSV Hartberg - SV Horn 1:3 (0:0)

Vienna - SCR Altach 0:4 (0:1)

Austria Lustenau - FC Liefering 4:1 (1:0)

SKN St. Pölten - SC/ESV Parndorf 5:4 (3:1)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen