Sheamus bleibt Champion - Roman Reigns zuckt völlig ...

WWE TLC ist Geschichte und sorgte für reichlich Gesprächsstoff. WWE-Champion Sheamus hat seinen Titel zwar gegen Roman Reigns verteidigt, der Verlerier ist danach aber komplett ausgezuckt und hat sowohl die League of Nations, als auch COO Triple H auseinander genommen. Zudem gibt es einen neuen Intercontinental-Champion. Alle Infos zum PPV gibts hier!

With help from
— WWE (@WWE)

hat seinen Titel zwar gegen Roman Reigns verteidigt, der Verlerier ist danach aber komplett ausgezuckt und hat sowohl die League of Nations, als auch COO Triple H auseinander genommen. Zudem gibt es einen neuen Intercontinental-Champion. Alle Infos zum PPV gibt’s hier!

Das letzte WWE-PPV des Jahres 2015 begann gleich mit einem absoluten Kracher: Das Triple Threat Ladder-Match um die Tag Team-Gürtel brachte den vollgestopften TD Garden in Boston gleich einmal zum Beben. 'Bodies flying everywhere', der Kommentar von JBL trifft dieses Match voll auf den Punkt. New Day, die Usos und die Lucha Dragons zeigten zahlreiche innovative Leiter-Stunts und verdienten sich damit völlig zurecht die lauten 'this is awesome'-Chants von der Crowd.

 

Up and watching
— Andrew Flynn (@andrewflynn_)
Ein unfassbarer Move folgte dem nächsten, vor allem die Usos und die Dragons geigten groß auf. Mit einer unfairen Aktion konnten aber New Day ihre Titel verteidigen. Xavier Woods attackierte Kalisto mit der Posaune, danach war der Weg frei für Kofi Kingston, der die Gürtel runterpflückte. Wenn die WWE weiterhin solche Matches abliefert, braucht man sich wohl keine großen Gedanken mehr um die sinkenden Ratings machen.

Um die Halle wieder ein wenig zu beruhigen, wurden Rusev und Ryback in den Ring geschickt. Die beiden Fleischberge lieferten zwar ein ordentliches Match ab, konnten aber natürlich nicht an das Top-Niveau des Tag-Team-Fights anschließen. Nachdem Rusev Ryback in Lana stieß, nutzte der Bulgarian Brute die Situation für einen Super-Kick außerhalb des Rings, im Squared Circle folgte dann der Accolade und somit der Sieg für Rusev.

A roundhouse kick followed by the
— WWE (@WWE)

Weiter auf der nächsten Seite: 



— WWE Universe (@WWEUniverse)
Weiter ging es mit dem Chairs-Match um den US-Titel. Champion Alberto Del Rio bekam es mit dem Real American Jack Swagger zu tun. Es wurden wie wild die Sessel geschwungen, doch anfänglich merkte man Swagger ein wenig den PPV-Rost an, der Real American trat schon ewig nicht mehr in einem so wichtigen Match an. Del Rio überstand einen Patriot Lock mit einem Chair nur ganz knapp, auch eine Swagger-Bomb brachte nicht die Entscheidung. Del Rio übermahm die Kontrolle und schickte Swagger mit einem Top-Rope-Stomp auf einen Haufen Stühle ins Land der Träume. Damit hat der Mexikaner seinen US-Titel erfolgreich verteidigt.

 

...UNTIL NOW!
— WWE Universe (@WWEUniverse)
Dann war es aber Zeit für das heimliche Main-Event des Abends. Die Dudley Boyz traten gemeinsam mit Tommy Dreamer und Rhyno gegen die Wyatt-Family an. Doch es sollte kein normales Match werden, sondern ein 8-Man-Tag Team-Elimation-Tables-Match. 'ECW, ECW, ECW' schallte es durch den mit Tischen gefüllten TD Garden. Das Team Extreme hatte natürlich personalisierte Tables für die Wyatts mit.

Während sich mit dem Ring-Gong gleich eine wilde Schlägerei entwickelte, holte Tommy Dreamer unter dem Ring die klassischen Mülltonnen und Kendo-Sticks hervor. Es entwickelte sich das erhoffte brutale Chaos im Ring. Hardcore-Action, die man leider viel zu selten im WWE-Ring sieht.   Die erste Elimination traf Erick Rowan, der einen 3D von den Dudleys durch den Tisch kassierte. Ein Big Boot von Harper schickte nur kurz darauf Rhyno nach Hause. Bray Wyatt schickte Devon mit einem Sideslam durch das Holz, somit stand es 3:2 für die Wyatts.

 

The
— WWE Universe (@WWEUniverse)
Doch Bubba Ray und Tommy Dreamer ließen die Kendo-Sticks schnalzen und kämpften sich zurück. Black Sheep Strowman wurde unter einem Berg von Tables begraben, doch wie aus dem Nichts warf sich Luke Harper aus dem Ring und eliminierte auch Tommy Dreamer. Mit dem Mut der Verzweiflung wollte Bubba sogar einen Tisch anzünden, doch die numerische Überlegenheit machte sich bemerkbar und Braun Strowman schickte den letzten ECW-Veteranen durch den Tisch und holte den Sieg für die Wyatts. Auch hier ist es der WWE gelungen im PG-Rahmen ein extrem cooles Hardcore-Match auf die Beine zu stellen.

Weiter auf der nächsten Seite:


"Who's Crazy Now??!?!!" -
— WWE (@WWE)
Dass man auch ohne erlaubte Waffen ein geniales Match zeigen kann, das stellten einmal mehr Intercontinental-Champion Kevin Owens und Dean Ambrose unter Beweis. Technisch feines Wrestling wechselte sich mit Härteeinlagen ab. Owens dominierte die Anfangsphase, doch dann lief der Lunatic Fringe so wirklich heiß. Der verrückte Ambrose und der vorlaute Kanadier lieferten sich eine unglaubliche Schlacht. Kickout nach Kickout begeisterten das Publikum in Boston. Nach einem Dirty Deeds-DDT brachte Owens gerade einmal einen Finger auf das Seil, um den Pin abzubrechen. 

Ambrose konterte dann aber eine Pop-Up-Powerbomb mit einem Hurricanrana-Pin, aus dem kam Owens nicht mehr raus. Wir haben einen neuen Intercontinental-Champion: Dean Ambrose! Der Lunatic Fringe feierte seinen bislang größten Sieg mit der euphorischen Crowd.

Take a look at your NEWWWW Intercontinental Champion! The
— WWE (@WWE)

Bei den Divas ging es in die nächste Runde im Eifersuchts-Drama zwischen Titelträgerin Charlotte und Paige. Charlotte urde von ihrem Vater Rick Flair zum Ring begleitet, das waren ein paar lautstarke 'Woooooooo's dabei. Das Divas-Championship-Match hatte diesmal wirklich einen angemessenen Storyline-Aufbau und war einer der besseren Damen-Fights in letzter Zeit.

Daddy Flair sorgte immer wieder für Ablenkung, Charlotte präsentierte sich mit ihrem neuen Dirty-Player-Gimmick. Doch Paige ließ sich davon nicht wirklich beeindrucken und hielt stark dagegen. Paige verpasste Charlotte einen Ram-Paige, doch Ric Flair legte den den Fuß seiner Tochter unbemerkt auf das Ring-Seil. Als sich Paige beim Referee beschwerte, nutzte Charlotte das aus, um Paige für den 3-Count auf die Matte zu schicken. Charlotte bleibt also Titelträgerin bei den Divas, aber nur aufgrund ihres Vaters.

After exposing the middle turnbuckle,
— WWE (@WWE)

Weiter auf der nächsten Seite:


Well, there's a way to incorporate tables, ladders, AND chairs at the same time...
— WWE Universe (@WWEUniverse)
Dann war es aber Zeit für den Fight, auf den alle gewartet haben. 'Sheamus 5:15' musste seinen Titel gegen Roman Reigns in einem TLC-Match auf's Spiel setzen. Bei der Introduction hagelte es für beide Superstars 'Boos', sicherlich nicht die Reaktion, die sich die WWE erwartet hatte. Stattdessen gab es 'We want Cena' und 'Cena Sucks'-Chants.

Sheamus und Roman schenkten sich nichts und lieferten sich einen unfassbar brutalen Brawl. Wie die Match-Art schon verrät, wurden Stühle, Tische und natürlich auch Leitern als Waffen eingesetzt.  Schade, dass das Publikum den unfassbaren körperlichen Einsatz der beiden Superstars nicht wirklich bejubelte. Sheamus und Reigns zeigten einmal mehr ihre tolle In-Ring-Chemie und stellten ein wirklich cooles Match auf die Beine.

Roman Reigns flog als erster nicht nur durch einen, sondern durch zwei Tische hintereinander. Der Celtic Warrior setzte seinen Pfad der Zerstörung weiter fort. Reigns versuchte zu antworten, aber Sheamus hatte immer wieder die richtige Antwort parat. Ein verheerender White Noise-Slam schickte Reigns durch den dritten Table. Obwohl sich die beiden eine wirkliche Schlacht lieferten riefen die Fans in Boston lieber nach Daniel Bryan. Das haben sich die beiden – bei aller berechtigten Unzufriedenheit mit de aktuellen Produkt - auf keinen Fall verdient.

WHITE NOISE delivered by
— WWE (@WWE)

Mit einem Samoan-Drop warf sich Reigns mit Sheamus auf einen Schultern aus dem Ring und brach eine Leiter in zwei Hälften, das verhalf Roman zu einem Vorteil im Match. Der Ire schaffte es    aber gerade noch Reigns am Titelgewinn zu hindern. Reigns schickte Sheamus mit einem Superman-Punch von der Spitze der Leiter durch einen Tisch. Danach brach das absolute Chaos aus.

Die League of Nations griff ein und attackierte Roman Reigns. Roman konnte sich zwar noch gegen Alberto Del Rio und Rusev wehren, kassierte dann aber einen Brogue-Kick. Sheamus kletterte schließlich die Leiter nach oben und verteidigte den Titel. Nach dem Match zuckte Roman Reigns komplett aus und teilte wilde Chair-Shots gegen die League of Nations aus. COO Triple H musste eingreifen und bekam selbst die ganze Wut von Roman Reigns zu spüren. Er vernichtete seinen Boss mit zahlreichen Stuhl-Schlägen und schickte Hunter zum Abschied auch noch durch den Spanisch Annouce-Table. Als Triple H von den Offiziellen auf die Beine geholfen wurde, kehrte Reigns für einen fetten Spear zurück.

HE'S COMPLETELY LOST IT!
— WWE (@WWE)


...UNTIL NOW! There goes the
— WWE Universe (@WWEUniverse)

Mit 'Thank you Roman'-Chants wurde Reigns unter großem Jubel aus der Halle begeleitet. Das wird wir schwerwiegende Konsequenzen für Reigns haben. 

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaWeiterlesen