Sieg in Parndorf - Altach übernimmt Tabellenspitze

Bild: GEPA pictures/ Mario Kneisl
Altach behielt am Freitag in der 9. Runde der Erste Liga im Fernduell um die Tabellenführung die Oberhand und holte sich drei Punkte in Parndorf, während der FC Liefering zu Hause gegen den SV Kapfenberg patzte. Der SKN St. Pölten verlor beim Debüt von Trainer Gerald Baumgartner in Hartberg. Der SV Horn besiegte Tabellennachbar Vienna. Mattersburg lief in Lustenau in ein Debakel.
Altach behielt am Freitag in der 9. Runde der Erste Liga im Fernduell um die Tabellenführung die Oberhand und holte sich drei Punkte in Parndorf, während der FC Liefering zu Hause gegen den SV Kapfenberg patzte. Der SKN St. Pölten verlor beim Debüt von Trainer Gerald Baumgartner in Hartberg. Der SV Horn besiegte Tabellennachbar Vienna. Mattersburg lief in Lustenau in ein Debakel.

Hitziges Spiel in Parndorf

Altach dominierte zwar die erste Spielhälfte in Parndorf, brachte jedoch keine sehenswerten Offensiv-Aktionen zustande. Bereits nach gut 25 Minuten musste Coach Damir Canadi seine Mannschaft neu motivieren, da die Altacher trotz vieler Ballkontakte kein gutes Spiel ablieferten.

In der 33. Spielminute sah Parndorfs Stern nach wiederholtem Foulspiel an Mahop die gelb-rote Karte. Danach überschlugen sich die Ereignisse im Heideboden-Stadion. In der 35. Minute grätschte Parndorfs Kienzl Mahop brutal nieder und sah völlig zurecht glatt Rot. Danach wurden die sichtlich schockierten Parndorfer von Altach am eigenen Strafraum eingeschnürt, Tore fielen bis zum Pausenpfiff aber keine mehr.

Nach Wiederanpfiff übernahm abermals Altach das Kommando und dominierte gegen neun Parndorfer. In der 62. Minute fiel nach einer sehenswerten Kombination das 1:0 durch Altachs Hannes Aigner. Parndorf gab sich nicht auf und kämpfte beherzt weiter. Das zweite Tor erzielte allerdings Altach. Harrer schloss aus kurzer Distanz trocken ab. Damit war das Spiel entschieden und Altach entführte wichtige drei Punkte aus dem Burgenland.

Überraschung in Liefering

Der SV Kapfenberg ging bereits in der 8. Minute durch ein schnelles Tor von Ronivaldo völlig überraschend in Führung. Der FC Liefering, zu Hause noch ohne Punktverlust, wirkte geschockt, was sich auch durch viele Fehlpässe und Unsicherheiten in der Ballbehandlung ausdrückte. In der 19. Minute sollte es für die Salzburger noch schlimmer kommen, als Grgic einen wuchtigen Kopfball zum 0:2 im Netz versenkte. Die Führung für die Obersteirer ging völlig in Ordnung. Vor der Pause traf Binöl nur die Stange.

In der zweiten Halbzeit änderte sich wenig am Spielgeschehen. Für den FC Liefering lief heute nichts zusammen. Hinzu kam noch, dass Lainer in der 59. Minute mit Gelb-Rot vom Platz musste. Kapfenberg agierte in Folge souverän und konnte den Salzburgern die erste Heimniederlage zufügen.

Verpatztes Debüt

Im ersten Spiel unter dem wollte der SKN St. Pölten endlich seine schwarze Serie beenden. Im Auswärtsspiel gegen Hartberg sollte dies aber keine leichte Aufgabe werden. In einer sehr schwachen und fast ereignislosen ersten Halbzeit herrschte das Prinzip der Vorsicht bei beiden Teams.

Nach der Pause kam St. Pölten besser ins Spiel und hatte durch Salkic in der 53. Minute die erste große Chance. Immer wieder kamen die Niederösterreicher in die Hälfte der Hartberger, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Die beste SKN-Chance vergab Sadovic mit einem satten Schuss, den jedoch Keeper Waltl sehr stark entschärfen konnte. Als alles schon auf ein torloses Remis hindeutete, nahm sich Hartbergs Hopfer ein Herz und knallte den Ball aus 22 Metern unhaltbar ins Tor der St. Pöltner. Damit sicherte er seinem Team einen wichtigen Sieg. Mit der sechsten Niederlage in Serie stürzte St. Pölten tief in den Tabellenkeller ab.

Kampf im Waldviertel

Die Vienna wollte gegen Tabellennachbar Horn ihren Aufwärtstrend fortsetzen und einen weiteren Schritt aus der Abstiegszone machen. Die Wiener begannen stark. In der 3. Minute rutschte Kuleski bei einer tollen Schussmöglichkeit im Strafraum aus. Auch nach 20 Minuten war die Vienna die bessere Mannschaft in der Waldviertel-Arena. Der SV Horn fand keine Mittel gegen die gut sortierte Definsive der Döblinger. Debütant Aschauer, der für den abgewanderten Markus Pink geholt wurde, hatte kurz vor der Pause eine tolle Chance, verzog aber knapp.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag. Völlig gegen den Spielverlauf traf Horns Baumgartner per Kopf zum 1:0. Praktisch im Gegenzug gab es aber Elfmeter für die Vienna. Ex-Vienna Spieler Salvatore spielte den Ball ganz offenichtlich mit der Hand. Becirovic vergab vom Punkt, verwandelte aber den Nachschuss zum Ausgleich. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch im Waldviertel. Beide Mannschaften wollten unbedingt gewinnen. In der 88. Minute fiel die Entscheidung: Erbek verwandelte einen Freistoß aus 18 Metern sehenswert ins lange Eck zum 2:1 für Horn. In der letzten Minute passierte noch ein schwerer Patzer in der Vienna-Defensive, der zu einem Foulspiel im Strafraum von Strapajevic führte. Die Konsequenz: Rot für den Vienna-Spieler und Elfmeter für Horn, den Sahanek souverän zum 3:1-Endstand verwertete.

Debakel für Mattersburg

Der Absteiger erwischte in Lustenau einen rabenschwarzen Tag. Schon zur Halbzeit führten die Vorarlberger nach den Treffern von Jailson (11.), Salomon (21.), Schreter (23.) und Malic (35./Eigentor) mit 4:0. Nach dem Seitenwechsel spielten die Austrianer das Ergebnis gemütlich über die Zeit.

Alle Ergebnisse und Torschützen im Überblick:

SC/ESV Parndorf - SCR Altach 0:2 (0:0)

Tore: Aigner (62.), Harrer (73.). Gelb-Rot: Stern (Parndorf/32.)

Rot: Kienzl (Parndorf/35.)

FC Liefering - Kapfenberger SV 0:2 (0:2)

Tore: Ronivaldo (8.), Grgic (19.)

Gelb-Rot: Lainer (Liefering/58.)

TSV Hartberg - SKN St. Pölten 1:0 (0:0)

Tor: Th. Hopfer (87.)

SV Horn - Vienna 3:1 (0:0)

Tore: Baumgartner (49.), Erbek (88.), Sahanek (94./Elfmeter) bzw. Becirovic (52.)

Rot: Strapajevic (Vienna/93.)

Austria Lustenau - SV Mattersburg 4:0 (4:0)

Tore: Jailson (11.), Salomon (21.), Schreter (23.), Malic (35./Eigentor)
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen