Siehst auch du Hitler auf diesen Sneakers?

Auf einem Schuhmodell des deutschen Herstellers Puma wollen viele die Konturen von Adolf Hitler erkennen. Nun hagelt es im Netz Nazi-Vorwürfe.
Im Netz wird derzeit heftig über einen Sneaker der Sportmarke Puma diskutiert. Findige Nutzer wollen auf dem Modell "Storm Adrenaline" das Konterfei von Adolf Hitler entdeckt haben. Dieses könne man sehen, wenn man von oben herab auf die Schuhspitzen blicke. Puma soll daher mit den Nazis sympathisieren, so die Vorwürfe.

Nazi-Vorwürfe gegen Puma



Der Schuh stammt aus der Herbst- und Winterkollektion 2019. Diesen gibt es in diversen Farbkombinationen. Vor allem die schwarz-weiße Variante soll Assoziationen mit dem Nazi-Diktator hervorrufen. So sehen viele in den schwarzen Elementen über den Zehen und dem Fußrist Hitlers Haare und den markanten Schnauz. Zu den Vorwürfen hat sich Puma bisher nicht geäußert.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Die vermeintlichen Nazi-Sympathien von Puma versuchen viele Nutzer mit der NSDAP-Vergangenheit des Firmengründers Rudolf Dassler zu belegen. Dassler und sein jüngerer Bruder Adolf gründeten vor dem Zweiten Weltkrieg die Schuhfabrik namens Gebrüder Dassler. Beide schlossen sich 1933 der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) an. Rudolf erklärte später, er sei der Partei aus wirtschaftlichen Gründen beigetreten.

Oder doch Gogol?



Noch während der Nazizeit kam es zum Bruch zwischen den beiden Brüdern. Während Adolf – kurz Adi – die Schuhmarke Adidas gründete, brachte Rudolf Puma auf den Markt. Bis zum Tod blieben die beiden Brüder zerstritten.

Doch nicht alle erkennen Hitlers Konterfei auf dem Sneaker. Manche russische Nutzer sehen viel eher eine Ähnlichkeit zum russischen Schriftsteller Nikolai Gogol:







ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
NeubauNewsLifeShoppingPuma20 MinutenAdolf HitlerJochen Dobnik