Simon Ammann gewann abgebrochenes Springen

Der Schweizer Simon Ammann feierte beim dritten Engelberg-Springen seinen zweiten Sieg. Andreas Kofler wurde als bester Österreicher Vierter. Neo-Rekord-Weltcupsieger Gregoer Schlierenzauer belegte Rang sechs.

Ammann sprang in seiner Schweizer Heimat zu einem neuen Schanzenrekord von 141 Metern. Da der zweite Durchgang aufgrund wechselhafter Windbedingungen abgebrochen wurde, stand der zweifache Olympiasieger von 2002 als Sieger vor dem Norweger Björn Einar Romören und dem Japaner Daiki Ito fest.

Gregor Schlierenzauer, seit gestern Österreich Rekord-Weltcupsieger, mischte diesmal nicht ganz nichts zu tun und belegte ex aequo mit Thomas Morgenstern Platz sechs. Bester Österreicher war Andreas Kofler auf Rang vier.

Pointner: "Unnötiger Abbruch"

Cheftrainer Alexander Pointner war über den Abbruch empört. Als sich die Jury dazu entschloss, den Bewerb nicht fortzuführen, waren nur mehr acht Springer am Start. "Das war ein unnötiger Abbruch. Man hätte den Bewerb in diesen fünf Minuten durchaus durchbringen können", sagte Pointner.

3. Weltcup-Springen in Engelberg, Endstand:

1. Simon Ammann (SUI/141,0/144,8)

2. Björn Einar Romören (NOR/138,0/140,4)

3. Daiki Ito (JPN/134,5/132,6)

4. Andreas Kofler (AUT/133,0/130,9)

5. Michael Uhrmann (GER/132,5/128,5)

6. Gregor Schlierenzauer (AUT/130,0/126,0)

Thomas Morgenstern (AUT/130,0/126,0)


8. Adam Malysz (POL/129,0/122,7)

9. Martin Koch (AUT/127,5/119,0)

10. Janne Ahonen (FIN/127,0/117,6)

11. Kamil Stoch (POL/125,5/115,9)

12. Wolfgang Loitzl (AUT/124,5/114,1)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen