Ski-WM: Dieses Hoppala kostete Truppe den Lauf-Sieg

Bitter: Katharina Truppe hätte ihren Run gegen die Schwedin Frida Hansdotter gewonnen. Sie löste aber die Zeit zu spät aus - der Anfang vom Ende für Österreich im Teambewerb der Ski-WM 2017.

Bitter:  Katharina Truppe  hätte ihren Run gegen die Schwedin Frida Hansdotter gewonnen. Sie löste aber die Zeit zu spät aus - der Anfang vom Ende für Österreich im Teambewerb der .

Das ÖSV-Mixed-Team musste sich am Dienstag bei der Ski-WM in St. Moritz mit dem fünften Rang begnügen. Nach Gold für Kombi-Bronze, Stephanie Veniers Abfahrts-Silber, Marcel Hirschers Kombi-Silber und Max Franz' Abfahrts-Bronze gab es also vorerst keine weitere Medaille für Österreich.

Der Kampf um den Aufstieg in die Runde der letzten vier war allerdings denkbar knapp. Am Ende war sogar ein Hoppala mitentscheidend, dass es nicht für den Aufstieg gegen Schweden reichen sollte. Katharina Truppe fuhr bei der Zieleinfahrt knapp, aber doch deutlich erkennbar vor Frida Hansdotter als erste über die Ziellinie. Auf der Anzeigetafel schien aber ein Rückstand von einer Hundertstelsekunde auf. 

Was war passiert? Truppe hatte die nach vorne gestreckte Hand zu früh gehoben und damit nicht den Lichtschranken durchquert. Stattdessen löste sie die Zeit mit den Beinen aus, das kostete wertvolle Zeit. Oben im Artikel ist das Fotofinish in mehreren Bildern zu sehen.

Österreichs Mixed-Team: Stephanie Brunner, Manuel Feller, Katherina Truppe, Marcel Hirscher.

 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen