So emotional bedankt sich Marek bei den Rapid-Fans

Bei Rapid ging vergangenes Wochenende eine Ära zu Ende! Andy Marek, 27 Jahre die "Stimme Rapids", trat von seiner Funktion als Stadionsprecher zurück. Bei der Verabschiedung flossen Tränen. Wie emotional es für ihn war, erklärt er nun im klubeigenen TV-Kanal.
Wie Marek im "Rapid TV" verrät, wollte er vor dem 2:0 gegen WSG Tirol den Arbeitstag wie immer angehen. Doch es kam anders. Spätestens, als er vor dem Stadion die ersten Fans traf. "Jössas, das wird ein ganz harter Tag", wurde ihm dann klar.

Später wurde es ganz emotional. "Dann gehe ich ins Stadion rein, nimm das Mikrofon und sage wie immer: 'Herzlich Willkommen beim SK Rapid'. Und dann beginnt der Block West, meinen Namen zu schreien und mir sind die Tränen runtergeronnen. Ich habe einmal gar nichts sagen können. Das war so emotional."

Dann das 1:0 passend zur Marek-Choreo der Rapid-Fans gleich nach dem Anpfiff, nach Schlusspfiff eine einstündige Party mit Fans und Spielern. "Das war wie ein Traum für mich. Ich werde das in meinem ganzen Leben nie vergessen", beteuert Marek. Nachsatz: "Ich habe mir eines gewunschen: Ich möchte gerne aufrecht, erhobenen Hauptes von Rapid gehen. Aber dass das so ausgeht, das war ein Wahnsinn."

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.






Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportFußballBundesligaSK Rapid WienAndy Marek

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen