Diskussion um Handyverbot

So schlimm mobben Schüler mit ihren Handys

Lehrer und Direktoren wissen sich oft nicht mehr zu helfen und verbieten Mobiltelefone in den Schulen.

Newsdesk Heute
So schlimm mobben Schüler mit ihren Handys
Gewalt-Exzesse werden aufgenommen und auf sozialen Medien gepostet.
zvg

In fünf Wochen endet das Schuljahr. Gerade jetzt beklagen sich viele Lehrer und Direktoren bundesweit über die Plage und die Gefahr von Handys in den Schulen.

In vielen Klassen, Schulgängen und Pausenhöfen eskaliert die Lage. Mobbing und Gewalt erleben völlig neue Darstellungsformen.

"Happy Slapping" - Gewalt als Trend

Ein schlimmer Trend bei Teenagern ist das "Happy Slapping": "Übersetzt heißt das 'Fröhliches Schlagen'. Die Teenager glauben es ist lustig, es passiert immer wieder: Sie verprügeln einen Schulkollegen, filmen sich dabei und stellen es dann auf Snapchat", erklärt Evelyn Kometter, Vorsitzende des Dachverbands der Elternvereine.

Mobbing wird nach der Volksschule immer mehr zum Problem, so die besorgte Expertin zu "Heute": "Ab der Mittelschule gibt es einen exponentiellen Anstieg der Fälle."

Auch Eltern werden beleidigt

Die Beleidigungen richten sich gegen Schüler, Lehrer, aber auch Eltern: "Deine Mutter is a blade Matrotzen und du wirst auch mal so ausschauen" –ist ein Beispiel aus Ost-Österreich, so Kometter, "aber es passiert im ganzen Land."

Ein weiteres reales Beispiel, das der Elternvertreterin zugetragen wurde: "Im Unterricht fotografierte ein Schüler den Oberarm eines Mädchens, das Bild wurde auf Social Media gepostet - darauf gab es Hinweise, wo das Mädchen überall Fett absaugen sollte."

Auch Kleinkinder schon betroffen

Dennoch ist Evelyn Kometter gegen ein generelles Verbot von Handys. "In manchen Klassen gibt es noch keine oder nicht genügend Tablets und Laptops – da muss auf privaten Handys zum Beispiel Google benützt werden." Wozu? Die Kinder müssten lernen, wie man gewisse Quellen im Internet nutzt, so Kometter.

Allerdings beschränkt sich die neue Handysucht nicht nur auf die größeren Kinder: "Wir haben erlebt, dass in einer Krabbelstube (Anm.: für unter 3-Jährige) eine Mutter fragte, warum ihr Sohn kein Handy mitnehmen darf. Er brauche es, um sie jederzeit anrufen zu können."

Die Bilder des Tages

1/84
Gehe zur Galerie
    <strong>22.06.2024: Algen-Adria! "Meeresschleim" in nächstem Urlaubsort.</strong> Vor dem Start der Sommer-Hochsaison kommt an vielen Urlaubsorten an der Adriaküste Stunk auf. Eine Algenart verbreitet sich nämlich rasant. <a data-li-document-ref="120043713" href="https://www.heute.at/s/algen-adria-meeresschleim-in-naechstem-urlaubsort-120043713">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.06.2024: Algen-Adria! "Meeresschleim" in nächstem Urlaubsort. Vor dem Start der Sommer-Hochsaison kommt an vielen Urlaubsorten an der Adriaküste Stunk auf. Eine Algenart verbreitet sich nämlich rasant. Weiterlesen >>>
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Lehrer und Direktoren in ganz Österreich beklagen sich über die steigende Problematik von Handys in Schulen, die zu Mobbing und Gewalt führt, einschließlich des Trends des "Happy Slapping"
    • Obwohl einige Experten ein generelles Verbot von Handys befürworten, argumentiert die Vorsitzende des Dachverbands der Elternvereine, Evelyn Kometter, dagegen und betont die Notwendigkeit, den verantwortungsvollen Umgang mit Technologie zu lehren
    red
    Akt.