Aus für Aprés-Ski, Christkindlmärkte öffnen aber

Die Wiener Christkindlmärkte sollen wie geplant stattfinden.
Die Wiener Christkindlmärkte sollen wie geplant stattfinden.Helmut Graf
Wildes Après-Ski-Treiben ist verboten, doch zumindest die Adventmärkte können (fast) normal öffnen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) präsentierte gemeinsam mit Regierungsmitgliedern am Donnerstag die neuen Regeln für den Wintertourismus. Die Regeln für Après-Ski sind streng, die Party-Tradition kann nicht in gewohnter Form stattfinden.

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) päsentierte aber auch ein Konzept für die ohnehin ruhigeren Christkindlmärkte. Vorab war über ein Alkohol-Verbot spekuliert worden, davon war aber keine Rede:  Jeder Advent- und Weihnachtsmarkt muss ein Präventions- und Hygienekonzept ausarbeiten und umsetzen.

Die Planung muss insbesondere eine Risikoanalyse, die Regulierung der Besucherzahl, den Abstand zwischen den Ständen sowie ausreichend Raum für sicheren Konsum vorsehen. Zudem muss eine gute Kommunikation der Maßnahmen, etwa Bodenmarkierungen oder Piktogramme, sichergestellt werden. "Ich denke, wir haben ein praktikables Konzept, das auf Schutz aufgebaut ist", kommentierte Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) die Maßnahmen.

Die aktuellen Zahlen

In den vergangenen 24 Stunden gab es 832 neue bestätigte Corona-Infektionen in Österreich. Mit 431 wurden mehr als die Hälfte der Fälle in der Bundeshauptstadt Wien verzeichnet. Es gab landesweit sechs Todesopfer zu beklagen.

Am Mittwoch wurden österreichweit noch 681 neue Corona-Fälle gezählt, Wien kam auf 305 Infektionen von Dienstag auf Mittwoch. Der Trend ist besorgniserregend: Noch am Dienstag wurden "nur" 205 neue Wien-Fälle registriert. Um die Situation zu entschärfen wird nun wie berichtet eine neue Corona-Teststraße auf der Donauinsel errichtet.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
Coronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen