Sonnleitner feuert gegen Rapid-Teamkollegen

Rapid Urgestein und Innenverteidiger Mario Sonnleitner kritisiert ehemalige Teamkollegen bei Rapid während eines Fan-Podcasts scharf.
Mario Sonnleitner wird zum Saisonstart am Freitag nicht mehr rechtzeitig fit, da er noch an einer Adduktorenverletzung laboriert.

Für Schlagzeilen sorgt der Steirer aber momentan abseits des Platz. Der 32-Jährige wurde pünktlich zum Saisonauftakt zu einem Rapid-Fan-Podcast eingeladen und äußerte sich dort sehr deutlich zum Mentalitätsproblem ehemaliger Teamkollegen.

"Wir hatten in den letzten Jahren viele Spieler, denen es egal war, wie es dem Verein geht. Die waren in sich gekehrt und haben nur auf sich geschaut, auch wenn das oft intern angesprochen wurde. Ich finde, man fährt besser damit, wenn man Mentalitätsspieler holt, als besonders Talentierte, die nicht an sich arbeiten wollen", so der Innenverteidiger zu "1899fm."

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Diese Aussagen sollen sich vor allem auf Andrija Pavlovic und Andrei Ivan bezogen haben, berichtet der Kurier. Die beiden Offensivkräfte haben die Hütteldorfer im Sommer verlassen.

Pavlovic soll vereinsintern auch den Spitznamen "Pain" getragen haben. Grund für den Spitznamen soll mehrmaliges Fehlen bei Trainingseinheiten aufgrund dubioser Verletzungen sein.

Auch über Trainer Didi Kühbauer redet Sonnleitner in dem 40-minütigen Gespräch: "Er ist der richtige Mann, nachdem es seit 2016 viel verbrannte Erde gegeben hat und uns das Gemeinschaftsgefühl verloren gegangen ist."

(ben)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportFußballSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen