Sprinter fliegt wie Superman zum Sieg

Ein amerikanischer Sprinter sieht sich in einem 400-m-Hürden-Rennen bereits auf der Verliererstraße. Dann hebt er ab und versucht das Unmögliche.
"Das Unendliche", "die Unendlichkeit" – so könnte man den Vornamen des Sprinters aus dem Englischen übersetzen. Infinite Tucker heißt der junge Mann, der das Netz beeindruckt. Vor zwei Jahren war er im gleichen Rennen noch Zweiter geworden, das sollte ihm dieses Jahr bei der SEC-Leichtathletik-Meisterschaft nicht passieren.

Beinahe gleichauf mit seinem Teamkollegen Robert Grant vom selben College (Texas A&M) überwand er die letzte Hürde und sprintete dem Ziel entgegen. Er schien das Tempo nicht halten zu können, und es hatte den Anschein, als würde er gleich vornüber fallen. Was dann folgte, sehen Sie im Video oben.

"Meine Augen geschlossen"



CommentCreated with Sketch.0 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Tucker meinte im Siegerinterview – er benötigte 49,38 Sekunden und überflügelte Grant damit um neun Hundertstel – auf ESPN: "Ich habe meine Augen bei Hürde zehn (die letzte Hürde, Anm.)geschlossen. Als ich sie wieder öffnete, sah ich meine Mutter im Ziel und da bin ich ihr entgegengesprungen, um sie zu umarmen – und das war's."

Als sein unterlegener Kollege Grant gefragt wurde, was er von diesem Finish hielt, sagte er lachend zu ESPN: "Wenn ich sagen würde, was ich denke, in diese Kamera, in dieses Mikrofon, in diesem Moment – Coach Henry würde mich aus dem Team werfen."

(red)

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
USANewsSportLeichtathletik

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren