Statt Schnee flog plötzlich Geld durch die Luft

Der Fahrer des Brink-Trucks sah aus, als würde er gleichzeitig lachen und weinen. Sauer schien er nicht zu sein, eher als ob er es für total absurd hielt.
Am 13. Dezember hatte die Wettervorhersage Schnee für New Jersey angesagt, doch auf einem Teil der Autobahn der Route 3 flog etwas anderes durch die Luft: Geldscheine.

Um etwa 8.30 Uhr morgens fuhr ein gepanzerter Lkw der Bank "Brink" auf der Route 3 als plötzlich eine seiner Hintertüren versagte, sich öffnete und Geld auf der Straße verteilte.

Es flogen 20er, 50er und 100-Dollar Scheine durch die Luft – der Fahrer sprang sofort aus dem Auto, um das Geld einzusammeln. Aber er war nicht allein: Andere Autofahrer taten es ihm gleich, schnappten sich ein paar Scheine, stiegen ein und fuhren weg. In Folge des unerwarteten Geldregens entstanden sogar zwei Unfälle, bei denen allerdings niemand verletzt wurde.

Manche gaben das Geld später zurück

Einige Fahrer gaben das eingesammelte Geld später bei einer Brink-Filiale oder der Polizei ab. Insgesamt seien um die 6000 Dollar zurückgegeben worden, so ein Polizeisprecher. Man wisse derzeit aber noch nicht genau, wie viel Geld überhaupt aus dem Lkw geflogen war und wie viel noch fehlt. Jetzt sammeln die Ermittler Videos und Bilder, die im Netz kursieren, um den Langfingern auf die Spur zu kommen. (nona)

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. nona TimeCreated with Sketch.| Akt:
USAVideoTimeoutUnfallGeld

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren