Stockerl verpasst, aber Kraft baut die Führung aus

Schwieriger Wettkampf mit einem positiven Ende für Stefan Kraft! Beim Springen in Lillehammer baute der ÖSV-Adler die Weltcup-Führung aus – obwohl er Probleme hatte.

Denn nach dem ersten Durchgang sah es für "Kraftl" garnicht gut aus. Bei schwierigen Windverhältnissen musste er lange auf der Schanze warten, dann kam er nur auf den zwölften Zwischenrang. Die große Chance für Karl Geiger, den Rückstand im Gesamtweltcup zu verkürzen.

Doch in der Entscheidung drehte Kraft auf, landete am Ende auf Platz acht. Geiger – nach dem ersten Durchgang noch vor dem Salzburger – kam am Ende nur auf den 19. Rang. Der Tagessieg ging an den Slowenen Peter Prevc (erster Sieg seit drei Jahren) vor dem deutschen Duo Markus Eisenbichler und Stephan Leyhe. Gregor Schlierenzauer zeigte als Zehnter eine gute Leistung, wurde zweitbester Österreicher.

Im Gesamtweltcup baut Kraft damit die Führung auf den Deutschen auf 138 Punkte aus. In der Raw-Air-Wertung ist er Zweiter hinter dem Norweger Marius Lindvik. "Das Training war sogar schrecklich", berichtet Kraft. "Im ersten Durchgang war es etwas besser, im zweiten Durchgang Vollgas. Es ist halbwegs aufgegangen, daher bin ich mit dem Wettkampf zufrieden."

Schlierenzauer meinte zum Top-Ten-Platz: "Das ist okay. Man darf sich keinen Fehler erlauben, aber es war knapp an der richtigen Explosion."

Heute (17 Uhr) steigt das zweite Springen in Lillehammer, ehe es in Trondheim (12.3.) weitergeht.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
NorwegenGood NewsSport-TippsWintersportSkispringenÖSVStefan Kraft

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen