Gesundheit

Süßstoff in Coca-Cola "möglicherweise krebserregend"

Die Krebsforschungsagentur der WHO will Quellen zufolge den in Diät-Cola enthaltenen Süßstoff Aspartam als "möglicherweise krebserregend" einstufen.

Carolin Rothmüller
Coca-Cola süßt seine "light" und "zero" Version mit Aspartam.
Coca-Cola süßt seine "light" und "zero" Version mit Aspartam.
picturedesk.com

Der in den 1980ern eingeführte künstliche Süßstoff Aspartam soll in der Neueinstufung der Weltgesundheitsorganisation offiziell als "möglicherweise krebserregend für den Menschen" eingestuft werden. Laut der internationalen Nachrichtenagentur "Reuters" bestätigten das zwei mit der Sache vertraute Personen. Die Entscheidung dafür soll bereits Anfang Juni nach einer Sitzung externer Experten gefallen sein und soll im Juli bekannt gegeben werden.

Kalorienarmes Süßungsmittel

Aspartam ist zweihundertmal so süß wie Zucker, erhöht dabei den Blutzuckerspiegel aber nicht. Außerdem hat es keinerlei Einfluss auf den Insulinspiegel und ist somit auch für Diabetiker geeignet. Das kalorienarme Süßungsmittel wird aufgrund seiner Eigenschaften häufig in Diät-Produkten verwendet. Auch der Softdrink-Konzern Coca-Cola süßt seine "light" und "zero" Cola-Versionen mit Aspartam.

Hersteller unter Druck

Die Krebsforschungsagentur IARC soll auf Grundlage aller veröffentlichten Beweise beurteilen, ob ein Produkt eine potenzielle Gefahr darstellt oder nicht. Dabei wird jedoch nicht berücksichtigt, wie viel von einem Produkt eine Person gefahrlos zu sich nehmen kann.

Allerdings haben ähnliche IARC-Entscheidungen in der Vergangenheit für verschiedene Stoffe bei den Verbrauchern Bedenken hinsichtlich ihrer Verwendung geweckt, zu Gerichtsverfahren geführt und die Hersteller unter Druck gesetzt, ihre Rezepturen zu überarbeiten und auf Alternativen umzustellen.

Die Dosis macht das Gift

Seit 1981 erklärt der WHO-Ausschuss für Zusatzstoffe, dass Aspartam innerhalb der akzeptierten täglichen Grenzwerte sicher konsumiert werden kann. So müsste beispielsweise ein Erwachsener mit einem Gewicht von 60 kg täglich zwischen 12 und 36 Dosen Diätlimonade trinken - je nach der Aspartammenge im Getränk -, um ein Risiko einzugehen.

    <strong>23.02.2024: Blinken nicht mehr grün – Gewessler will neue Ampeln</strong>. Eine Novelle der Straßenverkehrsordnung soll eine neue Ampel möglich machen. Bei dieser soll die bekannte Grünblinkphase komplett entfallen. <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120021342" href="https://www.heute.at/s/blinken-nicht-mehr-gruen-gewessler-will-neue-ampeln-120021342">Die Details &gt;&gt;&gt;</a>
    23.02.2024: Blinken nicht mehr grün – Gewessler will neue Ampeln. Eine Novelle der Straßenverkehrsordnung soll eine neue Ampel möglich machen. Bei dieser soll die bekannte Grünblinkphase komplett entfallen. Die Details >>>
    picturedesk.com; "Heute"-Montage