Superstar Stephen Curry beleidigt Donald Trump

Bild: GEPA pictures

US-Basketballer Stephen Curry macht keinen Hehl daraus, dass er nicht der größte Fan von Präsident Donald Trump ist. Nun beleidigte er ihn in einem Interview.

US- ist. Nun beleidigte er ihn in einem Interview indirekt.

In den USA bleibt derzeit kein Stein auf dem anderen. Präsident Donald Trump spaltet das Land, auch unter den Profi-Sportlern gibt es viele offene Trump-Gegner. Einer von ihnen: Basketball-Superstar Stephen Curry. Er unterstützte Trump-Gegnerin Hillary Clinton bereits im Wahlkampf und holte nun zur Verbal-Attacke aus.

Der Boss seines Ausrüsters "Under Armor", Kevin Plank, ließ im US-TV kürzlich aufhorchen, Trump sei ein "real asset", also eine große Bereicherung für das Land. Darauf angesprochen erwiderte Curry im Gespräch mit "The San Jose Mercury News" lapidar: "Ja, wenn man das 'et' weglässt." Was dann überbleibt? Richtig, "ass" - das englische Wort für "Arsch". Ohne das Wort selbst in den Mund zu nehmen schaffte es der Basketballer also, Trump eine unmissverständliche Botschaft zu vermitteln. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen