Wie oft muss denn mein Hund tatsächlich raus?

Wie oft sollte ich mit meinem Hund denn nun tatsächlich Gassi gehen?
Wie oft sollte ich mit meinem Hund denn nun tatsächlich Gassi gehen?(Symbolbild) Getty Images/iStockphoto
Die täglichen Spaziergänge mit dem Vierbeiner gehören genauso dazu wie füttern und liebhaben. Doch wie oft, ist oft genug?

Genügend Auslauf für den Hund, gehört wohl zu den größten Pflichten eines Hundebesitzers. Doch während manche Hunde am Liebsten den ganzen Tag und bei Wind und Wetter die Nase auf den Waldboden drücken, sind andere Exemplare bei Schlechtwetter überhaupt nicht "amused", wenn das Frauchen die Leine in die Hand nimmt. Wie oft ist also oft genug?

Folgende Faktoren spielen eine große Rolle

Um den Hund mit bestem Gewissen genügend auszulasten, spielen natürlich Faktoren wie Rasse, Alter und der Gesundheitszustand eine große Rolle. Ein Hunde-Senior ist mit einer mehrstündigen Wanderung vielleicht schon überfordert, während ein Junghund sinngemäß mehrmals täglich auf den Dachstein und retour laufen könnte. Auch die Jahreszeit und Temperatur sollte miteinkalkuliert werden, weil man wohl keinem Hund eine große Freude macht, wenn er bei 35 Grad das Herrchen mit dem Fahrrad begleiten soll.

Gassi oder Spazieren gehen

Viele Hundehalter machen es instinktiv schon ganz richtig und unterscheiden das Verrichten der Notdurft und die Schnüffel-Ausflüge. Klar muss ein stubenreiner Hund mindestens drei bis fünfmal pro Tag vor die Tür, um sein Lacki und Gacki zu erledigen. Der Spaziergang an sich, sollte aber ein bisschen mehr sein. Hier wird sich mit Artgenossen getroffen, "gelesen" was es in der Nachbarschaft neues gibt und auch die Bindung zum Halter gestärkt.

Eine gute Mischung ist also das A und O für deinen Hund. Wenn du dir einmal pro Tag die Zeit nimmst, um mit dem Hund die Gegend unsicher zu machen, mit ihm vielleicht sogar nach der Arbeit einen kleineren Ausflug machst, so wird er dir nicht böse sein, wenn zwei von drei Spaziergängen "Mittel zum Zweck" sind und kürzer gehalten werden. Pauschal kann man aber durchaus sagen, dass ein ausgewachsener Hund zwischen drei und viermal raus sollte.

Das Baby

Welpen müssen natürlich in Anbetracht auf die Stubenreinheit wesentlich öfter raus, als erwachsene Hunde. Man bekommt die kleinen Babys relativ schnell stubenrein, wenn man sie wirklich alle zwei Stunden auf eine Wiese setzt. Nach ein paar Tagen hat der Welpe meistens begriffen, was von ihm verlangt wird und man kann die Abstände - je älter sie werden - verlängern. Große Spaziergänge sind für die Gelenke im Wachstum allerdings noch nicht empfehlenswert, weshalb man hier keinen so großen Zeitaufwand rechnen muss.

Zuviel? Ja, das gibt es

Wer jetzt der Meinung ist, dass der Hund nur rundum glücklich ist, wenn er täglich einige Termine im Kalender hat, irrt. Montag: Agiliy, Dienstag: Hoopers, Mittwoch: Social-Walk, Donnerstag: Klicktraining und Freitag vielleicht noch ein Unterordnungskurs ist definitv ZUVIEL. Hunde brauchen "freie" Tage, um zur Ruhe zu kommen. Viele triebige Rassen drehen bei zuviel Aufgaben extrem hoch und schaffen es oft gar nicht mehr abzuschalten und zu entspannen. Hier sollte man sich selbst ein bisschen zurücknehmen, sich in den Hund hineinfühlen und einfach mal mit ihm auf der Couch relaxen. Ist doch auch schön, oder?

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
HundRatgeber/ÜbungsvideosGesundheitHaustiereTipps

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen