Schock-Fund! Anblick lässt deine Haare zu Berge stehen

In einer Kiste vermuteten Tierschützer eigentlich harmlose Opossums. Auf diesen Anblick waren sie jedoch nicht gefasst.

Wenn du unter einer Spinnenphobie leidest, solltest du jetzt wegschauen. Im Internet macht derzeit ein Bild die Runde, das eine Kolonie von einer der gefährlichsten Spinnenarten der Welt zeigt.

Auf dem Bild ist eine große Gruppe von Riesenkrabbenspinnen (auch Huntsman Spinne genannte) zu sehen, die in einen Nistkasten für Opossums eingedrungen sind, obwohl sie sich normalerweise in Bäumen aufhalten. Die Spinnen, die zur Familie der Echten Webspinnen gehören, können bis zu 30 cm groß werden. Die Krabbeltiere wurden von "Bush Heritage Australia" entdeckt, nachdem Naturschützer den Deckel des Nistkastens eines Opossums geöffnet hatten.

Lesen Sie auch: Nicht so "itsy bitsy" – Polizeieinsatz wegen Spinne >>>

Lesen Sie auch: Nach der Überschwemmung kamen tausende Spinnen... >>>

Die Begegnung mit der Spinne

Angela Sanders von "Bush Heritage Australia" erklärte gegenüber "The Sun": "Die Opossums haben sich schnell in den Nistkästen niedergelassen, die wir im wiederhergestellten Lebensraum aufgestellt haben. Was wir jedoch nicht erwartet hatten, waren die grossen Kolonien der Spinnen, die ebenfalls dort eingezogen sind." Die Aufnahmen seien bereits 2019 entstanden, jedoch erst in jüngerer Zeit viral gegangen.

Lesen Sie auch: Zu warmer Sommer! Jetzt kommt die Spinnen-Invasion >>>

Kommt es zu einem Biss beim Menschen, können die Symptome Schwellungen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schmerzen, Erbrechen, unregelmässiger Pulsschlag und Herzklopfen sein.

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
20 MinutenStadt- und WildtiereInsektenWeltAustralien

ThemaWeiterlesen