Haus des Meeres freut sich über Besucherrekord

Der Besucherrekord 2019 wurde im Jahr 2022 um 30 Prozent übertreffen. 
Der Besucherrekord 2019 wurde im Jahr 2022 um 30 Prozent übertreffen. Haus des Meeres
850.000 Besucher konnte das Haus des Meeres im vergangenen Jahr verbuchen. Nach den bitteren Corona-Jahren ist dies wahrer Balsam für die Seele. 

Zum bisherigen Rekordjahr 2019 folgte natürlich die wahrlich bittere Corona-Zeit und keiner wusste ob unser berühmtester Flakturm in Wien mit all seinen schwimmenden und springenden Schützlingen die Pandemie überleben würde. Doch siehe da, besser und glücklicher dürfen sich Zoodirektor Dr. Michael Mitic und Geschäftsführer Hans Köppen auf die Schultern klopfen, denn im Jahr 2022 konnte sogar ein neuer Rekord von 850.000 Besuchern aufgestellt werden. 

„Jetzt endlich konnten wir die neuen Kapazitäten, die wir durch den neuen, gläsernen Zubau, der eigentlich schon 2020 fertig war, voll ausschöpfen 

Noch neuer, noch besser

Mit dem großartigen Besucherzustrom gingen natürlich auch entsprechende finanzielle Einnahmen einher. Dadurch konnte der gemeinnützige, völlig private und praktisch nur von den Eintrittsgeldern lebende Zoo nicht nur seinen finanziellen Verbindlichkeiten wieder nachkommen, sondern auch wieder Erneuerungen und Verbesserungen vornehmen.

Direktor Michael Mitic kann seine Freue kaum verbergen! Muss er ja auch nicht. 
Direktor Michael Mitic kann seine Freue kaum verbergen! Muss er ja auch nicht. ©Daniel Zupanc, Haus des Meeres

Nicht teurer! 

Mitic: „Die gute Nachricht, die sich aus dem letztjährigen Rekord für alle zukünftigen Besucher ergibt: Wir haben uns trotz stark steigender Kosten, wie z.B. Energie, Futter u.ä. dazu entschlossen, die Eintrittspreise NICHT zu erhöhen!“ Köppen: „Wir gehen von ähnlichen Besucherzahlen wie im letzten Jahr aus und die ersten beiden Wochen des neuen Jahres scheinen dies schon zu bestätigen. Damit können wir diese Mehrkosten abfedern.“

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account tine Time| Akt:
Haus des MeeresMeerFischWienTierschutzArtenschutzCoronavirusMariahilf

ThemaWeiterlesen