Tochter blamiert Frauke Ludowig bei Talk mit Ed Sheeran

Frauke Ludowig zeigt Ed Sheeran ihre Tochter.
Frauke Ludowig zeigt Ed Sheeran ihre Tochter.TVNow
RTL-Moderatorin Frauke Ludowig führte gerade ein Interview mit Popstar Ed Sheeran, als plötzlich ihr Telefon klingelte. Ihre Tochter war dran.

Zwei Jahre ließ Ed Sheeran fast nichts von hören: Keine neuen Songs, keine Konzert und nur wenige Postings auf Instagram. Doch nun ist er wieder zurück! Am 29. Oktober erscheint sein neues Album, ab 28. April 2022 geht er auf Tour. In Wien tritt er am 1. September 2022 auf (>>> alle Infos HIER).

Frauke Ludowig traf sich zu diesem Anlass vergangenen Montag mit dem Popstar und fragte ihn für ihre Sendung "Exklusiv - Das Starmagazin" aus. Die beiden plauderten unter anderen über seine Musik und sein neues Leben mit Tochter Lyra, die im August 2020 zur Welt kam. "Ich mache mir große Sorgen, dass ich etwas verpasse, wenn ich auf Tour gehe", enthüllte er.

Plötzlich klingelt das Telefon von Frauke Ludowig

Kaum hatte er diesen Satz ausgesprochen, wurde das Gespräch unterbrochen. Das Handy der Moderatorin klingelte. Ihre Tochter Nele war per Videocall dran. "Mr. Ed Sheeran, das ist meine Tochter Nele", sagte Ludowig und präsentierte ihm stolz ihr Handy, auf dem die 18-Jährige ihn erwartungsvoll angrinste.

"Meine Mama stellt manchmal peinliche Fragen"

Als Sheeran sie begrüßte, plapperte Nele einfach drauf los. Dabei stichelte sie auch gegen ihre Mutter: "Ich kenne ja meine Mama und weiß, dass sie sehr neugierig ist und manchmal auch peinliche Fragen stellt. Meine Frage ist: Hast du manchmal Angst vor peinlichen Fragen?" Eine Frage, die bei Ed Sheeran eher für Kopfschütteln sorgte. Der 20-Jährige wies sie zurecht und antwortete: "Wir haben über Musik, Familie und sogar Ängste gesprochen. Ich fand's interessant." Oops! Vielleicht sollte Nele in Zukunft ihre Fragen überdenken...

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Ed Sheeran

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen