Toter Österreicher ging jahrelang niemandem ab

Das Zelt war in unwegsamen Gelände an der Martinswand (Tirol) aufgestellt.
Das Zelt war in unwegsamen Gelände an der Martinswand (Tirol) aufgestellt.Ernst Weingartner / Weingartner-Foto / picturedesk.com
Das Rätsel um eine skelettierte Leiche in Tirol ist gelöst: Es handelt sich um einen 1963 geborenen Österreicher. Keine Hinweise auf Fremdverschulden.

Ein Leichenfund vom 21. April beschäftigte, wie berichtet, die Behörden in Tirol: Zwei Wanderer fanden in der Nähe der Martinswand in unwegsamem Gelände ein Zelt mit einer skelettierten männlichen Leiche. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Unbekannte zum Klettern in der Region war – die Polizei fand jedenfalls entsprechende Ausrüstung in dem Zelt.

Die Gegenstände, die bei der Leiche lagen, gaben aber keinen Hinweis auf die Identität des Mannes. Der Tote wurde daher mit dem Polizeihubschrauber geborgen und es wurde eine Obduktion zur Identifizierung des Toten angeordnet.

Toter war wohl Mitte 50

Diese ist nun gelungen: Bei dem Mann handelt es sich um einen im Jahr 1963 geborenen Österreicher, der offenbar niemandem abgegangen war – der Tote war nämlich bereits mehrere Jahre in dem Zelt gelegen. Er dürfte demnach zum Zeitpunkt seines Todes Mitte 50 gewesen sein. 

Laut einer Presseaussendung der Tiroler Polizei gibt es derzeit keine Hinweise auf ein Verbrechen. Der Mann dürfte eines natürlichen Todes gestorben sein.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account pic Time| Akt:
TirolTodesfallPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen