Trainingsstart! Was Rapid plant, was Badji jetzt droht

Trainingsauftakt bei Rapid! Bei der ersten Einheit der Grün-Weißen standen Coach Didi Kühbauer und Sportchef Zoran Barisic Rede und Antwort.
Bei frostigen Temperaturen begrüßte Coach Didi Kühbauer seine Truppe am Gelände des Happel-Stadions. Dabei waren auch die wieder fitten Spieler Schick und Kitagawa. Arase (Bundesheer) und Stojkovic (feiert orthodoxes Weihnachten) fehlten noch. In den nächsten Tagen soll der Kader komplett sein. „Ich würde unsere Rückkehrer als Neuzugänge bezeichnen", meint Sportchef Zoki Barisic.

Ist die Mannschaft dann stark genug für einen Angriff im Frühjahr? „Wir wollen Salzburg und dem LASK schon näherkommen", sagt Kühbauer, den vor allem die Heimschwäche ärgert. „Da wollen wir ein anderes Gesicht zeigen, dann im Konzert der Großen mitspielen." Gerne hätte Kühbauer Ex-Rapidler Louis Schaub wieder im Kader. Problem: das Geld! „Wir haben natürlich mit ihm geredet, aber er wäre mit unserem Gehalt sicher nicht zufrieden", sagt der Coach. „Das ganze Paket können wir uns einfach nicht leisten", ergänzt Barisic.

So sollen bei Rapid in Zukunft vor allem die Jungen den Ton angeben. Kühbauer: „Die Arrivierten müssen Gas geben, um in der ersten Elf zu bleiben."

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Einer der „Alten" ist Stefan Schwab. Der Vertrag des 29-jährigen Kapitäns läuft noch bis Juni. Bisherige Gespräche über eine Verlängerung blieben ohne Ergebnis. „Ich hoffe, wir kommen mit ihm auf einen grünen Zweig", sagt Kühbauer, der sich in den nächsten Tagen noch Stürmer Badji vorknöpfen wird. Der Senegalese hatte sich in einem Urlaubsfoto im Salzburg-Trikot gezeigt. „Er wird sich einiges anhören müssen."



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportFußballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen