Tuchel: "Ohne Bombe wäre ich noch BVB-Trainer"

Bild: picturedesk.com
In Dortmund wurde der Prozess um den Bombenanschlag auf den BVB-Mannschaftsbus fortgesetzt. Es sagte Ex-Trainer Thomas Tuchel aus.
In Dortmund wurde am Montag der Prozess um den Bombenanschlag auf den BVB-Mannschaftsbus fortgesetzt. Unter anderem sagte der ehemalige Cheftrainer Thomas Tuchel aus. "Ohne diesen Bombenanschlag wäre ich heute noch Trainer", zitiert die "Bild" den Vor-Vorgänger von Peter Stöger.

Tuchel wurde vom Oberstaatsanwalt gefragt, ob er, wäre es nicht zu diesem Anschlag gekommen, über den Sommer hinaus Trainer bei Borussia Dortmund geblieben wäre. "Ja, davon gehe ich aus", antwortete Tuchel. "Der Umgang mit dem Anschlag und den Folgen hat einen großen Dissens zwischen BVB-Geschäftsführer Joachim Watzke und mir gegeben. Der Dissens bestand darin, dass ich im Bus saß und er nicht."

Tuchel hatte mit Saisonschluss den Trainerstuhl räumen und an Peter Bosz übergeben müssen. Diese wurde in der laufenden Saison von Peter Stöger beerbt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Dortmund-Kapitän Schmelzer leidet noch unter Anschlag

Auch Dortmund-Kapitän Marcel Schmelzer sagte vor Gericht aus. "Es gab einen lauten Knall, es herrschte Panik im Bus. Die Spieler lagen quer im Gang. Ich habe mich extrem erschrocken, spürte die Druckwelle des Knalls. Dann hörten wir Schreie von Marc Bartra und sahen, dass er blutete. Man hat die Angst in den Augen gesehen."

Schmelzer leidet heute noch unter dem Anschlag. "Ich zucke noch immer zusammen, wenn irgendwo ein Teller runterfällt oder wenn Fahrzeuge langsam an uns vorbeifahren. Kein Spieler schlief in der Nacht nach dem Anschlag. Wir waren alle froh, als wir wieder bei unseren Familien waren."

Verdächtiger hatte Bataclan-Anschlag als Vorbild

Vor mittlerweile fast einem Jahr war der Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus verübt worden. Verdächtiger und Haupt-Angeklagter: Sergej W. Er erklärte im Zuge des Prozesses, dass er sich den Anschlag in Paris auf das "Bataclan" zwei Jahre zuvor zum Vorbild genommen hatte. Grund: "Ich habe gemerkt, dass es danach Kursschwankungen an den Börsen gab. Das wollte ich auch erzielen." (Heute Sport)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
DortmundNewsSportFußballBorussia Dortmund

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen