UEFA will Videobeweis in laufender Saison einführen

Nach dem Stolper-Elfer von Raheem Sterling könnte der Videobeweis noch in der laufenden CL-Saison eingeführt werden.
Jetzt könnte es ganz schnell gehen! Die Stolper-Schwalbe von Raheem Sterling hat die Befürworter des Videobeweises wieder lauter werden lassen. Der könnte nun noch in der laufenden Saison eingeführt werden.

Die UEFA diskutiert bereits intern über die Einführung der Schiedsrichter-Assistenzsysteme noch in der laufenden Champions-League-Saison. Bereits zum Start der K.o.-Phase im Februar könnte es soweit sein.

Wie die BBC berichtet, plant der europäische Fußballverband schon seit Wochen, die für die kommende Saison geplante Einführung vorzuverlegen. Das könnte bereits nach der nächsten Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees im Dezember bekannt gegeben werden.

CommentCreated with Sketch.1 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Der Stolperer von City-Angreifer Sterling, den Referee Viktor Kassai als Elfmeterfoul wertete, zeigte die Notwendigkeit des Videobeweises. Auch für Coach Pep Guardiola. "Die Schiedsrichter wollten ja die Hilfe. Der VAR hätte für die Entscheidung drei Sekunden benötigt."

Erst im September beschloss die UEFA, das technische Hilfsmittel in der kommenden Champions-League-Saison (2019/20), für die EM-Endrunde 2020 sowie im Supercup 2019 einzuführen. (Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. Heute Sport TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußballManchester City

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren