Uli Hoeneß schießt nach Bobic-Kritik zurück

Bayern-Präsident Uli Hoeneß ist geladen! Nach der harschen Kritik an der Verpflichtung von Niko Kovac schlägt der Bayern-Boss jetzt zurück.

Niko Kovac wird in der kommenden Saison auf der Trainerbank der Bayern sitzen, das gaben die Münchner am Freitag bekannt. Sehr zum Unmut von Eintracht Frankfurt, bei dem Kovac noch bis 2019 unter Vertrag gestanden war. Sportdirektor Fredi Bobic hatte das Vorgehen des Meisters als "respektlos" bezeichnet.

Zu viel für Bayern-Boss Uli Hoeneß, der via Skyzurückschlug. "Wir fanden die Aussage von ihm sehr unverschämt. Wir haben eine Lücke, die er im Vertrag mit Kovac gemacht hat, ausgenutzt, das ist sehr professionell. Aber wir haben uns entschlossen, ihnen so früh wie möglich Bescheid zu sagen, jetzt haben sie mehr Zeit, einen neuen Trainer zu holen", erklärte Hoeneß das Vorgehen. Die Münchner hatten die "Bayern-Klausel" im Kovac-Vertrag gezogen, können ihren Wunschtrainer freikaufen.

Außerdem hielt Hoeneß fest: "Wir haben nichts dazu beigetragen, dass diese Sache an die Öffentlichkeit kam. So wie er sich verhält, das tut man nicht, das ist unanständig." (wem)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsFussballFC Bayern München

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen