Erfolgsgeschichten

Unterstützung für die Liebsten als Erfolgsrezept

Dass Erfolg und Glück nicht immer in großen und lauten Gesten daherkommt, beweist die Geschichte von Antonia (36) aus Wien. 

Irma Basagic
Für die 36-jährige Wienerin Antonia bedeutet Erfolg, eine emotionale Stütze für die Familie und Freunde zu sein.
Für die 36-jährige Wienerin Antonia bedeutet Erfolg, eine emotionale Stütze für die Familie und Freunde zu sein.
Foto: Getty Images

"Ich bin stolz darauf, dass ich eine seelische Unterstützung für meine Familie und Freunde war" - mit diesen Worten beginnt die persönliche Erfolgsgeschichte von Antonia. Ihr nahestehende Menschen hatten in diesem Jahr mit vielen Herausforderungen zu kämpfen, die junge Frau stand ihnen zur Seite und unterstützte sie nach Kräften.

Ihrer Mutter ging es in den letzten Monaten gesundheitlich nicht gut, obwohl diese einen gesunden Lebensstil führt. Letztes Jahr hatte Antonias Mutter einen Schlaganfall und Anfang 2022 musste sie sich einer Knieoperation unterziehen. Kurz vor dem Sommer erkrankte sie auch noch an Corona. Naturgemäß litt ihre seelische Verfassung darunter, die Sorgen belasteten sie, sie konnte kaum schlafen oder essen: "Ich habe sie in dieser Zeit unterstützt, wo ich konnte, habe ihr Mut gemacht und mehrmals versichert, dass alles wieder heilen und sie wieder ganz gesund wird. Und so war es Gott sei Dank auch!"

Stütze in schwerer Lebenslage

Doch Antonias Großzügigkeit endet nicht bei ihrer Familie. In ihrer unmittelbaren Nachbarschaft befand sich der nächste Mensch, Antonias Nachbarin, der einen Gesprächspartner brauchte. Nach vielen Jahren befand sich deren Ehe in der Krise, eine Scheidung stand im Raum.

Antonia bot ihr ein offenes Ohr an: "Ich möchte mich da nicht zu sehr einmischen, da ich ja nur eine Außenstehende bin, aber ich habe ihr gesagt, dass ich hinter ihr stehe, egal, wofür sie sich entscheidet, und dass sie immer zu mir kommen kann, wenn sie jemanden zum Reden braucht." Dabei versuchte sie die Nachbarin auf andere Gedanken zu bringen, sie ein wenig von ihren Eheproblemen abzulenken.

Zeitgleich wandte sich eine ihrer besten Freundinnen an sie. Sie hat vor ein paar Jahren einen Umzug in die Vereinigten Arabischen Emirate gewagt, mit dem Ziel ihr großes Glück zu finden. Bei einem Gespräch gestand sie jedoch, dort nicht glücklich geworden zu sein: "Aus ihrer Sicht läuft ihr ganzes Leben schief. Über Zoom-Calls habe ich ihr immer wieder gesagt, dass ich für sie da bin, und dass die Zukunft bestimmt ganz anders aussehen wird."

Antonia spart gerade, um die Freundin zu besuchen: "Ich möchte sie ganz fest in den Arm nehmen und ihr persönlich sagen, dass ich sie lieb habe und alles besser wird."

"Man kann die Probleme anderer Menschen natürlich nicht für sie lösen, aber ich glaube, dass es ihnen schon hilft, zu wissen, dass sie einem am Herzen liegen, und dass man einfach für sie "da" ist, egal wie es in ihrem Leben gerade ausschaut - in guten wie in schlechten Zeiten", so Antonia abschließend.

Diese Lesergeschichte ist im Rahmen der Kooperation von „Heute.at“ und VOLKSBANK entstanden: Von 31. Oktober bis 19. Dezember 2022 stellen wir gemeinsam mit unserem Kooperationspartner VOLKSBANK die 50 schönsten Erfolgsgeschichten unserer Leserinnen und Leser vor. 

Alle Erfolgsgeschichten findest du hier:
www.heute.at/erfolgsgeschichten

Picture
Foto: Volksbank

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

Mehr zum Thema
;