Verhindert zu hohe Ablöse einen Wimmer-Wechsel?

Kevin Wimmer
Kevin WimmerBild: Reuters
Nun also doch. Tottenham Hotspur will den ÖFB-Teamspieler Kevin Wimmer loswerden. Allerdings steht eine extrem hohe Ablöseforderung im Weg.

Tottenham-Coach Mauricio Pocchettino ist auf der Suche nach Defensiv-Verstärkungen bein den Hotspur. Der Kader soll abgespeckt werden, Kevin Wimmer von der Gehaltsliste kommen. Als Verstärkungen werden Matthias Ginter (Dortmund) oder Benjamin Henrichs (Leverkusen) kolportiert.

Doch einem Abgang des ÖFB-Teamspielers steht einem Bericht der Sun zufolge eine unrealistische Ablöse-Forderung der Nordlondoner im Weg. Demnach haben die Verantwortlichen dem Innenverteidiger ein Preisschild mit 23 Millionen Euro umgehängt.

Unrealistisch, dass ein europäisches Schwergewicht diese Summe auf den Tisch legt. Schließlich beträgt der Marktwert des österreichischen Nationalspielers aktuell sieben Millionen. Vor zwei Jahren kam er für sechs Millionen vom 1. FC Köln. Bei lediglich 15 Einsätzen in der Premier League kann von einer derartigen Steigerung des Marktwerts keine Rede sein.

Dies musste auch der Klub zugeben, dem laut dem Bericht kein Angebot für den 24-Jährigen vorliegt. Sollte ein Team doch bereit sein, diese Summe zu bezahlen, wäre Wimmer mit einem Schlag der teuerste Österreicher aller Zeiten. Aktuell hält Innenverteidiger Aleks Dragovic mit 18 Millionen die Bestmarke. (wem)

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
Arsenal LondonSport-TippsFussballTottenham Hotspur

ThemaWeiterlesen