Verschärfung fix – das sind die neuen Corona-Regeln

Gesundheitsminister Johannes Rauch gab am Freitag eine eilig einberufene Pressekonferenz.
Gesundheitsminister Johannes Rauch gab am Freitag eine eilig einberufene Pressekonferenz.TOBIAS STEINMAURER / APA / picturedesk.com
Die Regierung führt ab Mittwoch die FFP2-Maskenpflicht in Innenräumen wieder ein. Im Gesundheitsbereich sollen neue Quarantäne-Regeln kommen.

Anfang März nahmen G-Regeln, Sperrstunde, Maskenpflicht und Impfpflicht ein Ende, doch seitdem steigen die Corona-Zahlen an. Es folgte das Aus von Tests und Quarantäne, mit der regierungseigenen GECKO-Kommission stimmte man sich dabei nicht ab. Mehrere Vertreter erwägen nun ihren Rücktritt.

Der neue Gesundheitsminister Johannes Rauch sieht sich also unter Zugzwang. Das Prognose-Konsortium geht von einem weiteren Anstieg aus, erste Spitäler müssen auf Notfallbetrieb umstellen. 

Maskenpflicht kommt zurück

"Ich nehme jetzt ungern meine Maske ab", so Rauch einleitend bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Nachsatz: "Das hat Gründe." Die Öffnungsschritte vom 5. März basierten auf einer Datenlage, die von sinkenden Zahlen ausging. "Das hat sich nicht bewahrheitet", das hat sich deutlich verändert. Für die nächsten zwei Wochen rechnet man mit weiter alarmierend hohen Zahlen.

Die dadurch entstehenden Auswirkungen galt es nun, auszuloten. Die Berichte aus den Bundesländern, aus den Spitälern, erfüllen ihn mit Sorge. "Wir haben eine sehr angespannte Situation mitunter auf den Normalstationen." Sogar "äußerst angespannt" ist sie beim Personal. Man sei an der Belastungsgrenze, heißt es.

Rauch sieht deswegen auf zwei Ebenen Handlungsbedarf. "Wir werden die Maskenpflicht in Innenräumen wieder einführen." Das sei fürs Erste das gelindeste Mittel. Bis Mittwoch soll die Verordnung stehen. "Es ist sinnvoll, überall dort Maske zu tragen, wo das möglich ist." Ob in Innenräumen oder beim Arbeitsplatz, überall, wo man sich aufhält, rät Rauch dazu.

Die neuen Corona-Regeln im Überblick:

➤ FFP2-Maskenpflicht in Innenräumen wird ab Mittwoch eingeführt
➤ Neue Quarantäneregeln für den Gesundheitsbereich werden geprüft
➤ Wieder dringende Empfehlung der Regierung für Home Office
➤ Am Montag startet neue Impfkampagne

Neue Regeln für die Arbeit

Um den Betrieb der Spitäler aufrechtzuerhalten, soll ermöglicht werden, unter bestimmten Bedingungen arbeiten gehen zu können, wo das bisher noch nicht möglich war. Überall sonst wird es eine Empfehlung für Home Office geben. "Wir stehen an einem Punkt der Pandemie, mit einer Prognose, die sich deutlich verändert hat, wo es jetzt nötig war, Gegenmaßnahmen zu setzen."

Neben der Maskenpflicht als gelindestes Mittel bräuchte es eben auch diese Anpassungen bei der Quarantäne, um den Spitalsbetrieb aufrecht zu erhalten. Ab Montag wird es außerdem eine neue Impfkampagne geben.

GECKO-Mitglied schmeißt hin

Rauch erzählt auf Nachfrage, dass er sich bei der GECKO-Kommission entschuldigt hat. Trotzdem habe ihm Rot-Kreuz-Chef Gerry Foitik erklärt, dass er sich aus der Kommission zurückziehen wird. Infos über eine Nachbesetzung gibt es noch nicht.

"Man ist im Nachhinein immer klüger", sagt der Gesundheitsminister darauf, dass viele Experten schon vor zwei Wochen vor den Öffnungen warnten. Mittlerweile sehe auch er sie als Fehler. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account leo Time| Akt:
CoronavirusCoronatestCorona-MutationJohannes Rauch

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen