Vertrags-Gespräche bei Austria starten Ende März

Die Wiener Austria landet in der Qualifikationsgruppe. Nach dem letzten Spiel im Grunddurchgang gegen spusu SKN St. Pölten geht es um Platz sieben und die letzte Chance auf Europa. Und für einige Spieler geht es um ihre Zukunft.

Da sollen bereits in wenigen Wochen die ersten Entscheidungen fallen, wie Sport-Vorstand Peter Stöger in der Kroneverriet. "Wir werden das Ende März in der Länderspielpause angehen und mit allen reden."

Das enge finanzielle Korsett lässt bei der Austria wohl auch im Sommer keine großen Sprünge zu – außer es findet sich nun doch noch ein Investor, der Anteile der AG kauft. Bis zu 49 Prozent möchten die Wiener abgeben.

Zum großen Casting wird die Qualifikationsgruppe für die beiden Torleute. Ivan Lucic durfte im Herbst ran, Patrick Pentz ist jetzt am Zug. Bei beiden laufen die Verträge aus, bei beiden haben die Veilchen Optionen. Klar ist aber: mit Ammar Helac von Blau Weiß Linz wurde bereits ein talentierter Keeper verpflichtet. Einer der beiden Stamm-Tormänner muss wohl weichen.

Keine Diskussion wird es wohl bei Manprit Sarkaria geben. Auch hier hat die Austria bei dem auslaufenden Vertrag eine Option. Florian Klein kann wohl nur bleiben, wenn er finanzielle Abstriche macht.

Offen ist die Zukunft von Dominik Prokop. Der so talentierte Mittelfeldspieler sucht schon monatelang seine Form. Dominik Fitz, Benedikt Pichler und Sarkaria haben dem 22-Jährigen den Rang abgelaufen.

Wie es mit den Leihspielern Andreas Poulsen (Gladbach) und Erik Palmer-Brown (Manchester City) weitergeht, ist offen. Beide sind Stammkräfte, beide fix zu verpflichten wäre wohl zu teuer.

Möglicherweise kommt aber an anderer Stelle Geld herein. Denn die verliehenen Stürmer Alon Turgeman und Sterling Yateke könnten endgültig wechseln.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsFussballBundesligaFK Austria Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen