Vettel unschlagbar in Spa - Alonso neuer WM-Zweiter

Bild: Reuters

Sebastian Vettel gewann am Sonntag in überzeugender Manier den Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps. Der zweite Platz ging an Fernando Alonso, der dank des Ausfalls von Kimi Räikkönen neuer WM-Zweiter ist.

Kurz vor dem Start sorgten ein paar Greenpeace-Aktivisten für Aufregung. Diese seilten sich mit einem Transparent vom Dach der Hauptribüne herunter. Ein weiterer Demonstrant flog mit einem Gleitschirm. Damit wollten die Umweltschützer gegen den Mineralölkonzern Shell protestieren.

 

Vettel übernimmt Führung direkt nach Eau Rouge

Davon unbeeindruckt ging der Start diesmal ohne großen Crash wie im Vorjahr über die Bühne. Polesetter Lewis Hamilton geriet bereits auf den ersten Metern unter Druck von Sebastian Vettel und musste sich bereits auf der Kemmel-Geraden hinter dem WM-Leader einreihen. Der Deutsche war dermaßen übermächtig, dass er von seinen Ingenieuren mit Funksprüchen eingebremst werden musste. Bereits nach zwei Runden hatte der dreifache Weltmeister 2,8 Sekunden Vorsprung auf Hamilton.

 

Während Vettel davonzog und seine 2000. Führungsrunde absolvierte (gelang bislang nur Schumacher, Senna, Prost und Mansell) musste sich Hamilton gegen einen starken Fernando Alonso wehren. Der Spanier war nur als Neunter gestartet, lag aber nach vier Runden schon auf dem vierten Platz. Dank einer geschickten Boxenstrategie konnte der Ferrari-Pilot sogar bis auf den zweiten Platz vorstoßen – Vettel konnte aber auch er nicht gefährden. Der angesagte Regen blieb ebenfalls aus.

 

Räikkönens Serie gerissen

Glück hatte der Spanier obendrein. Bei der Anfahrt zur Bus-Stop-Schikane wurde er fast von Kimi Räikkönen abgeschossen. Der Finne hatte einen Bremsdefekt und musste das Rennen im Anschluss aufgeben. Damit riss die Fabelserie des „Iceman“. Er hatte die letzten 27 Rennen allesamt in den Punkten beendet – Formel-1-Rekord! In derselben Schikane gab es auch den einzigen Crash des Rennens als sich Pastor Maldonado und Paul di Resta nicht ganz einig waren.

 

Vettel feierte einen souveränen 31. Karrieresieg, den zweiten in Spa-Francorchamps. Die WM-Führung baute der Red-Bull-Pilot weiter aus. Sein Vorsprung beträgt mittlerweile stolze 46 Punkte auf den neuen WM-Zweiten Alonso. Hamilton rettete Platz drei vor Teamkollege Rosberg ins Ziel. Damit fuhr der Brite seinen 54. Podestplatz ein und zieht damit mit Niki Lauda gleich. "Eine Ehre mit einer Legende wie Lauda in einem Atemzug genannt zu werden", freute sich Hamilton.

Vettel meinte nach dem Rennen: "Wir hatten eine gute Taktik vom Start bis ins Ziel. Es war sehr hilfreich, dass ich in der Eau Rouge den Windschatten von Lewis nutzen konnte, um ihn danach zu überholen. Das Auto ging besser als erwartet, aber wir hatten ständig Angst, dass es zu regnen beginnen könnte."

Ergebnis und WM-Stand finden Sie auf der nächsten Seite...Endstand beim Großen Preis von Belgien:

1. Sebastian Vettel (GER) Red Bull 1:23:42,196 Std.

2. Fernando Alonso (ESP) Ferrari +16,869 Sek.

3. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes +27,734

4. Nico Rosberg (GER) Mercedes +29,872

5. Mark Webber (AUS) Red Bull +33,845

6. Jenson Button (GBR) McLaren +40,794

7. Felipe Massa (BRA) Ferrari +53,922

8. Romain Grosjean (FRA) Lotus +55,846

9. Adrian Sutil (GER) Force India +1:09,547 Min.

10. Daniel Ricciardo (AUS) Toro Rosso +1:13,470

11. Sergio Perez (MEX) McLaren +1:21,936

12. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso +1:26,740

13. Nico Hülkenberg (GER) Sauber +1:28,258

14. Esteban Gutierrez (MEX) Sauber +1:40,436

15. Valtteri Bottas (FIN) Williams +1:47,456

16. Giedo van der Garde (NED) Caterham +1 Runde

17. Pastor Maldonado (VEN) Williams +1 Runde

18. Jules Bianchi (FRA) Marussia +1 Runde

19. Max Chilton (GBR) Marussia +2 Runden

Ausgeschieden: Charles Pic (FRA) Caterham, Kimi Räikkönen (FIN) Lotus, Paul di Resta (GBR) Force India

Schnellste Runde: Sebastian Vettel (GER) Red Bull 1:50,756 Min. (40. Runde/Schnitt 227,660 km/h)

WM-Stände nach 11 von 19 Rennen - Fahrerwertung:

1. Sebastian Vettel (GER) Red Bull 197

2. Fernando Alonso (ESP) Ferrari 151

3. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 139

4. Kimi Räikkönen (FIN) Lotus 134

5. Mark Webber (AUS) Red Bull 115

6. Nico Rosberg (GER) Mercedes 96

7. Felipe Massa (BRA) Ferrari 67

8. Romain Grosjean (FRA) Lotus 53

9. Jenson Button (GBR) McLaren 47

10. Paul di Resta (GBR) Force India 36

Konstrukteurs-WM (nach 11 von 19 Rennen):

1. Red Bull - 312

2. Mercedes - 235

3. Ferrari - 218

4. Lotus - 187

5. McLaren - 65

6. Force India - 61

7. Toro Rosso - 25

8. Sauber - 7

9. Williams - 1

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen