Vettel wieder vorne - Mercedes mit technischen Problemen

Bild: Miguel Morenatti (AP)
Der zweite Test-Tag in der Formel-1 endete mit einer Bestzeit von Vettel, der auch schon am ersten Tag die Nase vorne hatte. Mercede wurde hingegen in Jerez von einem kleinen technischen Problem kurzfristig gestoppt. Für eine kuriose Szene sorgte Red Bull Racing, denn Daniil Kwyat musste ohne Frontflügel weiterfahren, Ersatz konnte so schnell keiner aufgetrieben werden.
Der zweite Test-Tag in der endete mit einer Bestzeit von Vettel, der auch schon am ersten Tag die Nase vorne hatte. Mercedes wurde hingegen in Jerez von einem kleinen technischen Problem kurzfristig gestoppt. Für eine kuriose Szene sorgte Red Bull Racing, denn Daniil Kwyat musste ohne Frontflügel weiterfahren, Ersatz konnte so schnell keiner aufgetrieben werden.

Ein Problem mit der Wasserleitung stoppte Weltmeister Lewis Hamilton und sein Team. Beim Zurückfahren in die Box ist der Silberpfeil von Mercedes ausgerollt und musste abgeschleppt werden. Dennoch läuft bei Mercedes alles nach Plan und das Weltmeister-Team spulte auch diesmal mehr als zwei Renndistanzen ab.

Auch bei Ferrari scheint es gut zu laufen, denn Sebastian Vettel erzielte mit erneut die Tagesbestzeit. Die Scuderia experimentierte etwas mit dem Setup herum. Ob Ferrari wirklich das schnellste Auto hat, wird sich noch zeigen, im Vorjahr war McLaren bei den ersten Tests vorne. "Man darf das nicht falsch interpretieren, sondern muss die Füße am Boden behalten", meinte der vierfache Weltmeister

Für eine kuriose Szene sorgte Red Bull Racing: Daniil Kwyat hatte bei einem Ausritt seinen Frontflügel verloren, aber es war kein Ersatzteil verfügbar. Darum musste der Russe die Tests ohne Flügel fortsetzen. Neue Ersatzteile sollen spätestens am Dienstag eintreffen."Das ist so früh in der Saison nicht ungewöhnlich", kommentierte Teamchef Horner, der auch sichtlich gut gelaunt seinem ehemaligen Weltmeister Sebastian Vettel in der Boxengasse zuwinkte.

Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen