Video, Fotos: Erstes Rapid- Training ohne Canadi

Rapid-Neustart! Die Hütteldorfer spulten das erste Training nach dem Aus von Ex-Coach Canadi ab. Einer fehlte: Neo-Trainer Djuricin.

"Gemma, gemma, gemma. Keiner steht, jeder ist in Bewegung." Martin Bernhard spricht mit der Mannschaft ruhig, aber bestimmt. Der Vorarlberger war und ist Co-Trainer bei Rapid – und eröffnete am Dienstag um 10.30 Uhr die Post-Damir-Canadi-Ära. Der neue Chefcoach, Goran Djuricin, fehlte bei der ersten Einheit. Der 42-Jährige weilt noch bis Mittwoch beim UEFA-Trainerkurs in Nyon (Sz).

23 Feldspieler und vier Torhüter, darunter auch wieder Jan Novota, versammelte Bernhard zu Beginn der Einheit in der Mitte des von Ex-Coach Canadi kritisierten Trainingsplatzes im Prater.

Schaub wieder fit

Auch Louis Schaub ist wieder mit von der Partie. Der 22-Jährige hat seinen Muskelfaserriss auskuriert – und kickt mit einem Lächeln im Gesicht. Der unter Canadi weit von seiner Topform entfernte Super-Techniker wirkt befreit. Wie auch andere Spieler der Mannschaft.

"Jetzt ist es wieder Teamarbeit, jeder darf sich einbringen. Davor war es doch sehr hierarchisch", verrät ein Mitglied des Betreuer-Stabes."

Rund 90 Minuten schwitzen Steffen Hofmann und Co. Immer wieder gibt es Lob von Bernhard. "Ja, das ist es, genau so", ruft er nach einer gelungenen Pass-Stafette. Ein lockeres Trainings-Match beendet die Einheit.

Traustason am Weg zurück

Erfreulich: Auch die Langzeitverletzten Ivan Mocinic und Arnor Traustason sind zurück am Rasen! Beide absolvierten – getrennt voneinander – ein individuelles Fitness-Programm. Während Mocinic für diese Saison kein Thema mehr ist, hofft der Isländer auf ein Comeback im Derby am 23. April.

Video: Heute Sport

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
ReportageSport-TippsFussballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen