Vier Paralympics-Läufer schneller als der Olympiasie...

Bild: Bob Martin (Olympic Information Services/IOC)

Olympia ist noch nicht vorbei: Derzeit gehen die Paralympics über die Bühne, im Tischtennis hat Österreich eine erste Medaille errungen. Doch für großes Medienecho sorgen die 1.500-Meter-Läufer, von denen gleich vier schneller rannten, als der aktuelle Olympiasieger.

Olympia ist noch nicht vorbei: Derzeit gehen die Paralympics über die Bühne, . Doch für großes Medienecho sorgen die 1.500-Meter-Läufer, von denen gleich vier schneller rannten, als der aktuelle Olympiasieger.

Die Startklasse T13 steht für Athleten, die in ihrem Sehvermögen stark eingeschränkt, aber nicht blind sind. Sie haben zwei gesunde Beine, sind also nicht auf Laufhilfen oder Begleitläufer angewiesen. Vergleichbar mit den Olympioniken sind sie dadurch auf jeden Fall.

Und genau diese haben sie jetzt ganz schön alt aussehen lassen. Der Amerikaner Mark Centrowitz siegte bei Olympia beim 1.500-Meter-Lauf mit 3:50,00 Minuten. Der Algerier Fouad Baka rannte bei den Paralympics 3:49,84 Minuten. Und wurde damit nur Vierter!

SEin Bruder Abdellatif Baka nahm ebenfalls teil und gewann dieses historische Rennen mit 3:48,29 Minuten. Fast zwei Sekunden schneller als der Olympiasieger! Zweiter wurde der Äthiopier Tamiru Demisse (3:48,49 Minuten).

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen