Vorschau und mögliche Aufstellungen der 13. Runde

Die 13. Runde des Bundesliga wird vom Spitzenspiel zwischen Sturm Graz und Rapid Wien eröffnet. Für die Austria zählt im Heimspiel gegen Wiener Neustadt nur ein Sieg. Der WAC empfängt Aufsteiger Altach, zudem kommt es zum "Kellerduell" zwischen der Admira und der SV Ried. Abgeschlossen wird die Runde am Sonntag mit dem Salzburg-Derby Grödig gegen Red Bull. Alle Infos und die möglichen Aufstellungen in der großen Bundesliga-Vorschau.

Die 13. Runde des Bundesliga wird vom Spitzenspiel zwischen Sturm Graz und Rapid Wien eröffnet. Für die Austria zählt im Heimspiel gegen Wiener Neustadt nur ein Sieg. Der WAC empfängt Aufsteiger Altach, zudem kommt es zum "Kellerduell" zwischen der Admira und der SV Ried. Abgeschlossen wird die Runde am Sonntag mit dem Salzburg-Derby Grödig gegen Red Bull. Alle Infos und die möglichen Aufstellungen in der großen Bundesliga-Vorschau.

Sturm Graz - Rapid Wien

Auf Sturm Graz und Rapid wartet in den kommenden Tagen ein Doppelpack an direkten Duellen. Nach dem Ligaschlager am Samstag in Wien aufeinander. Beide sind zuletzt in der Bundesliga nicht über torlose Remis hinausgekommen. Sturm fehlen zudem drei Spieler gesperrt, darunter Topscorer Marco Djuricin.

Das 150. Bundesliga-Duell ist ein richtungsweisendes. Drei Punkte liegen die Grazer hinter den drittplatzierten Wienern, Sturm ist vier Runden ungeschlagen. "Wir haben klare Vorstellungen, wie wir spielen wollen", erklärte Neo-Trainer Franco Foda. "Aber es wird auch Zeit benötigen. So ein Prozess geht nicht von heute auf morgen." Zumindest hat Sturm unter dem zurückgekehrten Meistercoach in zwei Spielen noch kein Gegentor erhalten.

Das soll auch gegen Rapid so bleiben - obwohl die Hütteldorfer in den vergangenen zwölf Auswärtspartien immer getroffen haben. Von den jüngsten sieben Duellen mit Sturm hat der Rekordmeister nur eines verloren. "Sturm gegen Rapid, das sind immer besondere Spiele mit viel Emotion", meinte Foda. Diesmal vor allem für zwei Ex-Grazer: Florian Kainz und Robert Beric kehren erstmals im Rapid-Dress an ihre frühere Wirkungsstätte zurück.

"Rapid ist eine gute Mannschaft, aber auch wir haben Qualität. Wir wollen wieder eine Heimmacht werden, so müssen wir von Beginn an auftreten", forderte Foda. "Wir sind in der Lage, gegen jeden Gegner zu gewinnen. Wir gehen mit viel Vertrauen ins Spiel." Das erste Saisonduell im August endete 1:1. Die Tore erzielten Beric und Djuricin.
Sturm Graz - Rapid Wien

Samstag, 16.00 Uhr, UPC Arena, SR Schüttengruber

Bisheriges Saisonergebnis: 1:1 (a)

Saisonergebnisse 2013/14: 2:4 (h), 2:2 (a), 2:0 (h), 0:2 (a)

Sturm: Gratzei - Ehrenreich, Spendlhofer, Madl, Klem - Hadzic, Offenbacher - Gruber, M. Stankovic, Schick - Beichler

Ersatz: Pliquett - Todorovski, Bevab, Lovric, Piesinger, Akiyoshi, Tadic

Es fehlen: Barbaric, Schloffer, Djuricin (alle gesperrt), Scharifi (Kreuzbandriss), Pfingstner (Knochenödem), Schmerböck (Knieoperation)

Rapid: Novota - Pavelic, Sonnleitner, Dibon, Schrammel - Petsos, Schwab - Schaub, S. Hofmann, F. Kainz - Beric

Ersatz: Maric - Stangl, M. Hofmann, Grahovac, Schobesberger, Grozurek, Prosenik, Starkl

Es fehlen: Wydra (Schienbeinkopfprellung), Alar (nach Mittelfußknochenbruch im Mannschaftstraining), Behrendt (Mittelfußknochenbruch), Kuen (Adduktorenverletzung), Schimpelsberger (Kreuzbandriss)

Die Vorschau zu WAC gegen Altach auf der nächsten Seite:

WAC - Altach

Der WAC hat sich in den ersten zwölf Runden dereinen Zehn-Punkte-Polster auf Aufsteiger Altach und damit einen direkten Konkurrenten um einen Europacupplatz erarbeitet. Geht es nach der Truppe von Chefcoach Dietmar Kühbauer, so soll dieser auch nach dem direkten Duell des Zweiten mit dem Vierten am Samstag (18.30 Uhr) in der Lavanttal-Arena zumindest bestehen bleiben.

Die Wolfsberger fielen zuletzt, nach vier Runden ganz oben, von der Tabellenspitze, liegen aber nach Punkten (27) noch gleichauf mit Leader Salzburg. Viel wichtiger ist für das Überraschungsteam aus Kärnten aber der Blick nach hinten, wobei die Verfolger Rapid (19) und Altach (17) zuletzt jeweils nur einen Punkt holten und damit weiter einen Respektabstand aufweisen. "Die Tabelle lügt nicht, aber es sind noch viele Punkte zu vergeben, wir schauen weiter nur von Spiel zu Spiel", sagte WAC-Trainer Dietmar Kühbauer einmal mehr.

Gegen Grödig kassierte seine Truppe zuletzt mit dem , die kam allerdings ziemlich unglücklich zustande. "Es war vom Spiel her nicht schlecht. Wir hätten in der ersten Hälfte in Führung gehen müssen, haben dann die Rechnung präsentiert bekommen. Sie haben Effizienz pur gezeigt", blickte Kühbauer noch einmal zurück. Deshalb gelte es nun am Samstag an die Leistung anzuschließen, plus im Abschluss kaltschnäuziger zu agieren.

WAC - SCR Altach

Wolfsberg, Lavanttal-Arena, Samstag, 18.30 Uhr, SR Eisner

Bisheriges Saisonergebnis: 2:1 (a)

Keine Saisonergebnisse 2013/14.

WAC: Kofler - Standfest, Sollbauer, Drescher, Baldauf - M. Weber, Putsche - Wernitznig, P. Zulj, Jacobo - Simon

Ersatz: Dobnik - Seebacher, Schwendinger, Kerhe, Silvio, Berger

Es fehlen: Rnic (gesperrt), Hüttenbrenner (Adduktorenprobleme), Palla (Seitenbandriss), Trdina, Tschernegg, Seidl (alle verletzt)

Altach: Lukse - Lienhart, Zwischenbrugger, A. Pöllhuber, Gercaliu - Prokopic, Salomon, Ortiz, Schreiner - Seeger, Ngwat-Mahop

Ersatz: Brandner - Roth, Pecirep, Tajouri, Kovacec, Luxbacher, Jäger, Martinovic

Es fehlen: Aigner (gesperrt), Kobras, Zech, Netzer (alle verletzt)

Die Vorschau zum Spiel Austria gegen Wiener Neustadt auf der nächsten Seite:

Austria Wien - Wiener Neustadt

Drei Spiele, drei Siege. Für Gerald Baumgartner ist es angesichts des siebenten Tabellenplatzes "fünf vor zwölf", dementsprechend fordert der Austria-Trainer drei volle Erfolge in den kommenden acht Tagen. Den Anfang soll ein Heimsieg am Samstag in der 13. Runde der Bundesliga gegen Schlusslicht Wiener Neustadt machen.

Am Dienstag steht dann das Cup-Achtelfinale in Hartberg auf dem Programm, am 1. Oktober (Samstag) folgt gegen Sturm Graz ein weiteres Liga-Heimmatch. "Brutal gesagt, zählen für uns nur drei Siege. Es ist fünf vor zwölf. Ich hoffe, das hat die Mannschaft auch kapiert", meinte Baumgartner, der vor dem Match gegen Wr. Neustadt klare Worte in Richtung seiner Truppe fand.

"Einige Spieler haben in den vergangenen Wochen den Ernst der Lage ganz sicher nicht begriffen", befand Baumgartner. Die Folge werden personelle Änderungen sein. Auf den norwegischen Offensivspieler Ola Kamara ist der Salzburger derzeit zum Beispiel nicht sonderlich gut zu sprechen. Dafür sollen Nachwuchshoffnungen wie Sascha Horvath oder Marko Kvasina (neu im Profikader) in Zukunft mehr forciert werden.

"Wir werden elf Spieler aufstellen, die alles geben können und wollen. Und die auch mit dem Druck umgehen können. Die Mannschaft ist jetzt gefordert", so Baumgartner. Das Comeback von Alexander Gorgon nach Seitenbandverletzung steht zwar bevor, die Partie gegen Wr. Neustadt kommt aber laut Baumgartner noch zu früh. Eventuell wird Gorgon am Sonntag bei den Austria Amateuren Spielpraxis sammeln, gegen Hartberg und Sturm könnte er dann wieder im Profikader stehen.
FK Austria Wien - SC Wiener Neustadt

Samstag, 18.30 Uhr, Wien, Generali Arena, SR Dintar

Bisheriges Saisonergebnis: 2:2 (a)

Saisonergebnisse 2013/14: 5:0 (h), 3:0 (a), 1:1 (h), 2:0 (a).

Austria: Lindner - Larsen, Sikov, Rotpuller, Th. Salamon - Holland - Meilinger, A. Grünwald, Mader, Royer - Damari

Ersatz: Hadzikic - M. Leitgeb, Kvasina, Horvath, Serbest, Kamara, Ramsebner, Ortlechner, F. Koch

Fraglich: Mader, Holland (beide angeschlagen)

Es fehlen: Suttner, Kienast, Koblischek, De Paula (alle verletzt), Gorgon (eventuell Einsatz bei den Amateuren)

Wiener Neustadt: Vollnhofer - Pollhammer, Mimm, Sereinig, Denner - O'Brien, T. Kainz - Osman Ali, Rauter, Dobras - Maderner

Ersatz: Schierl - Ranftl, Tieber, Deutschmann, Prettenthaler, M. Koch, Rauter, Ebenhofer, Mally

Es fehlen: J. Salamon (verletzt), Schöpf, Freitag (beide krank)

Die Vorschau zu Admira gegen Ried auf der nächsten Seite:

Admira - Ried

Admira Wacker Mödling hat an Ried keine guten Erinnerungen. In den letzten 17 Ligaspielen gab es keinen Sieg, dazu reichte es in den jüngsten 16 Heimpartien gegen die Oberösterreicher zu keinem vollen Erfolg. Am Samstag (18.30 Uhr) nehmen die Schützlinge von Coach Walter Knaller in der eigenen BSFZ-Arena den nächsten Anlauf, diese Unserie im "Kellerduell" des Achten mit dem Neunten zu beenden.

Die Admiraner haben die Chance, sich mit dem ersten Sieg gegen Ried seit dem 29. Mai 2003 (3:0) sowie dem ersten Heimerfolg seit 31. Mai 1997 (2:1) wichtige Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. "Wir spielen auch dieses Mal nicht gegen die Unserie, sondern um drei Punkte gegen Ried. Die Vorgeschichte hat keinen Einfluss auf dieses Spiel", sprach Admira-Trainer Walter Knaller Klartext.

Drei Punkte würden den Admiranern klarerweise guttun. "Es ist ein sehr wichtiges Spiel für uns, das wir eigentlich gewinnen sollten. Dann würden wir uns Ried vom Leib halten, würde es uns besser gehen", ist sich Knaller der Wichtigkeit der Partie bewusst. Im Falle eines Erfolgs würde der Vorsprung auf den Vorletzten auf sieben Zähler anwachsen.
FC Admira Wacker Mödling - SV Ried

Maria Enzersdorf, BSFZ Arena, Samstag, 18.30 Uhr, SR Harkam

Bisheriges Saisonergebnis: 1:1 (a)

Saisonergebnisse 2013/14: 1:4 (h), 2:2 (a), 2:2 (h), 0:3 (a)

Admira: Leitner - Zwierschitz, Windbichler, Schößwendter, T. Weber - Lackner, Auer, Knasmüllner, Ebner - R. Schicker, B. Sulimani

Ersatz: Kuttin - Wostry, Yavuz, Malicsek, N. Löffler, Ouedraogo, Egho

Es fehlen: Katzer, Bajrami (beide gesperrt), Thürauer (Seitenbandzerrung im Knie), Wessely (Oberschenkelprellung), D. Toth (Kapselriss in Hüfte/Leiste), Domoraud (Muskeleinriss im Oberschenkel), Burusic (Patellaluxation im Knie), Sax (nach Schulteroperation noch nicht im Kader), Schachner (Achillessehnenprobleme)

Ried: Gebauer - Janeczek, Reifeltshammer, Pichler - Perstaller, Murg, Ziegl, Möschl, T. Fröschl - Walch, Thomalla

Ersatz: Höbarth - Burghuber, Krizevac, Lainer, Streker, Elsneg, Vastic, Mayr, Schneider

Es fehlen: Kragl, Baumgartner, Trauner, Kreuzer (alle verletzt)

Die Vorschau zu SV Grödig gegen Red Bull Salzburg auf der nächsten Seite:

SV Grödig - Red Bull Salzburg

Salzburg will nach nun die Tabellenführung in der Liga festigen. Am Sonntag geht es im Derby auswärts gegen Grödig. Am Freitag ist Regeneration angesagt. Linksverteidiger Andreas Ulmer musste gegen Dinamo wegen einer Rippenverletzung vom Platz, Dreifach-Torschütze Alan folgte ihm mit leichten Magenproblemen. Hütter: "Meine Mannschaft ist an ihre Grenze gegangen."

SV Grödig - Red Bull Salzburg

Grödig, DAS.GOLDBERG Stadion, Sonntag, 16.30 Uhr, SR Lechner

Bisheriges Saisonergebnis: 0:8 (a)

Saisonergebnisse 2013/14: 1:4 (a), 0:3 (h), 0:6 (a), 1:3 (h)

Grödig: C. Stankovic - Potzmann, Karner, Maak, Strobl - Brauer, Nutz - Huspek, Tomi, Schütz - Reyna

Ersatz: Strasser - Hart, Martschinko, Völkl, Handle, Djuric, R. Wallner, Emmanuel

Es fehlen: Gschweidl, Cabrera (beide verletzt), Schubert (Reha), Adilovic, Strauss, Goiginger (alle bei Amateure im Einsatz)

Salzburg: Gulacsi - Lazaro, Ramalho/Schiemer, Hinteregger, Schmitz - Kampl, Ilsanker, Keita, Sabitzer/Bruno - Alan, Soriano

Ersatz: Walke - Ankersen, Ulmer, C. Leitgeb, Laimer

Es fehlen: Schwegler (Muskelverletzung im Oberschenkel), Quaschner (Muskelbündelriss im Oberschenkel), Berisha (nach Kreuzbandriss), Rodnei (Adduktorenprobleme), Vorsah (Knieverletzung)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen