Warum der Kakapo der dümmste Vogel der Welt ist

Jake Osborne / Action Press / picturedesk.com
Oje, oje - der Kakapo gilt als der dümmste Vogel der Welt und leider ist dieser uncharmante Titel beim kleinen Zauselbart sehr wohl berechtigt.

Der Kakapo war bei der Verteilung von Intellekt und Können wohl leider in der letzten Reihe und hat nicht aufgezeigt. Der "Nacht-Papagei" ist ausschließlich in Neuseeland beheimatet, kann nicht fliegen und hat auch mit der eigenen Art so seine Verständigungsschwierigkeiten.

Lesen Sie auch: Das Wasserreh - Ein "Bambi" mit Reißzähnen >>>

Lesen Sie auch: Ehemalige Schmuggeldrachen sorgen nun für Nachwuchs >>>

Evolutionär gesehen ein Depp

Während sich andere Spezies immer wieder "neu erfinden" und Widerstandsfähigkeiten für neue Umwelteinflüsse bilden können, saß der dicke Kakapo mit eine Körpergröße von fast 60 Zentimetern wohl in seinem Erdloch und dachte sich "Jo, mei". Urspünglich hatte dieser flugunfähige Vogel gar keine natürlichen Feinde in Neuseeland, doch nach und nach kamen dann doch die Raubtiere auf die Insel. Das ging alles so schnell, dass der grüne Papagei keine Zeit hatte, sein Gehirn weiterzuentwickeln und für Verteidigungsmechanismen zu sorgen.

Lesen Sie auch: Dieses Haustier verbietet seiner Halterin den Urlaub >>>

Nur mehr 18 Exemplare

Ohne Fressfeinde und mit einer stolzen Lebenserwartung von 90 Jahren, war es natürlich paradiesisch und Mutter Natur plante folgendermaßen gegen eine Überpopulation: Ein Kakapo-Weibchen legt nur alle zwei bis vier Jahre etwa vier Eier. Mist! 1977 war der Bestand auf erschreckende 18 (!) Exemplare gesunken, denn sowohl der Vogel selbst, als auch seine Eier schmeckten Marder und Wildkatze besonders gut. Die neuseeländische Regierung tat zum Glück alles, um eines ihrer Nationaltiere vor der Ausrottung zu retten und der Bestand ist mittlerweile wieder im dreistelligen Bereich.

Lesen Sie auch: Papagei sechs Monate in Heizkeller gesperrt >>>

Auf Hilfe angewiesen

Der dicke Papagei wird aber noch sehr lange unsere Hilfe und Unterstützung brauchen, denn auch das Paarungsverhalten ist - wie sagt man es höflich - wirklich dämlich! Während sich ein Weibchen nur alle zwei bis vier Jahre paaren möchte, könnte das Männchen immer, baut ein hübsches Loch in der Nähe von Felsen und stößt "Liebesschreie" aus. Problem dabei ist, dass dieser Schrei, nach zoologischen Untersuchungen das Weibchen komplett in die Irre führt, weil er nahezu überall widerhallt. Sollte es der Braut doch gelingen, den Paarungsbereich zu finden, wurde es dem Männchen oft schon zu dumm und es besteigt in seiner Erregung alles was nicht bei drei am Baum ist... Armer Kakapo.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
PapageiNeuseelandArtenschutzTierschutzTierwissen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen