Wattens übervorsichtig: "Wollen kein 2. Ischgl sein"

Stefan Maierhofer muss noch in seiner Kleingruppe trainieren
Stefan Maierhofer muss noch in seiner Kleingruppe trainierenBild: GEPA-pictures.com
Die Bundesliga muss nach dem aktuellen Regierungsbeschluss weiter auf den Neustart warten. Während die Großklubs schon auf Nadeln sitzen, wird man die weitere Verzögerung in Wattens sicher positiv aufnehmen.
"Wir zählen zu diesen Klubs, die vielleicht übervorsichtig sind. Fakt ist, dass wir lieber einen Tag oder eine Woche länger warten und mehr Informationen haben", sagt Manager Stefan Köck.

In Wattens will man nicht schuldig an einer weiteren Corona-Welle sein: "Wir wollen nicht die Ersten sein, die in Europa wieder kicken und dann haben wir ein zweites Ischgl!"

Der Tiroler Touristen-Ort gilt als einer der Hotspots der Coronavirus-Pandemie.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Trainer Thomas Silberberger würde schon dennoch gerne wieder ins Mannschaftstraining einsteigen: "Grundsätzlich macht es Spaß, wenn man wieder auf dem Platz steht, andererseits ist es auch mühsam. Es ist schon ein enormer Aufwand."

Dennoch betont der Coach: "Der Fitnesszustand ist absolut okay!"



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußball

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen