Wegen Berater! Barca gibt im Poker um De Ligt auf

Matthijs de Ligt gilt als eines der größten Talente im Fußball. Deswegen wollte Barca den Niederländer holen, bis sich Mino Raiola als Berater einmischte.

Jetzt macht Barca ernst! Die Katalanen stehen unmittelbar vor einer Einigung mit dem niederländischen Ajax-Juwel Frenkie de Jong. Im Poker um seinen Teamkollegen und Landsmann Matthijs de Ligt gibt Barca allerdings auf. Weil sich Berater Mino Raiola eingemischt hat!

Denn der 19-jährige Innenverteidiger ist heiß begehrt. Neben Barca sind auch Paris St. Germain, Juventus Turin und Bayern München an De Ligt dran. Das brachte nun auch Spielerberater Mino Raiola auf den Plan.

Raiola mischt sich ein

Der Italiener gilt als beinharter Verhandler, fädelte den 105-Millionen-Wechsel von Paul Pogba zu Manchester United ein und brachte auch Zlatan Ibrahimovic bei den "Red Devils" unter. Raiola hat den Ruf, die Klubs im Poker um seine Spieler bis an die finanziellen Grenzen zu treiben. Dabei sei die Vereinswahl nur zweitrangig.

Raiola möchte nun dem eigentlichen De-Ligt-Berater Barry Hulshoff helfen, den Abgang von Ajax einzufädeln. Doch da spielt Barca nicht mit. Die Katalanen haben einem Bericht von Mundo Deportivo zufolge keine Lust, mit dem findigen Geschäftsmann zu verhandeln.

Einigung mit de Jong

Stattdessen steht Barcelona im Poker um den Ajax-Teamkollegen Frenkie de Jong kurz vor dem Abschluss. Wie Sportberichtet, haben sich die Katalanen mit dem 21-jährigen Offensivspieler auf einen Fünfjahresvertrag geeinigt. Der Wechsel soll im Sommer 2019 über die Bühne gehen.

Nun stehen nur noch Verhandlungen mit Ajax an. Die Niederländer wollen eine Ablöse von 75 Millionen Euro, Barca bietet "nur" 60 Millionen Euro. Real Madrid will demnach sogar 80 Millionen Euro hinlegen. Und mit Manchester City, Paris St. Germain und den Bayern stehen weitere Topklubs Schlange... (Heute Sport)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsFussballFC Barcelona

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen