Wer kommt, wer geht? Das sind die Rapid-Baustellen

Ab in die Winterpause! Bis Anfang Jänner erholen sich die Rapid-Spieler von der ersten Saisonhälfte. Hektisch wird es hingegen für Sportdirektor Fredy Bickel.
Platz drei, zehn Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Sturm Graz – Rapid geht mit gemischten Gefühlen in die Winterpause. "Es waren harte, intensive Monate", gesteht Trainer Goran Djuricin. "Jetzt wollen wir 2018 noch einmal alles versuchen, um oben anzugreifen", versichert Kapitän Stefan Schwab.

Allerdings werden dabei nicht alle Spieler aus dem aktuellen Kader mithelfen. Einige Kicker sollen verliehen werden, andere stehen vor dem Abschied. Zudem könnte erneut am Stürmer-Markt zugeschlagen werden. "Heute" hat die aktuellen Infos zu den wichtigsten Personalien zusammengefasst.

Bleibt Joelinton?

Eine der wichtigsten Fragen lautet: Wie lange bleibt Joelinton? Der Brasilianer ist noch bis Sommer von Hoffenheim ausgeliehen. Die Kaufoption soll bei sieben Millionen Euro liegen. Eine Summe, die man in Hütteldorf nicht stemmen kann (und will). Trotzdem ist nicht ausgeschlossen, dass Joelinton in Wien bleibt.

"Wir haben Hoffenheim ein Angebot geschickt, um klarzustellen, wie wir uns eine Lösung vorstellen. Doch bisher haben wir noch keine Antwort bekommen", erklärt Sportdirektor Fredy Bickel im "Kurier".

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Von der Zukunft des 21-Jährigen hängt auch ab, ob Rapid am Stürmer-Markt zuschlägt. "Das würde der Mannschaft guttun, aber es gibt so viele Dinge, die vorher geklärt werden müssen."

Leihgeschäfte bahnen sich an

Als gesichert gilt hingegen der Abgang von Philipp Prosenik, der sich nie in die Auslage spielen konnte. Altach zeigt Interesse. Youngster Philipp Malicsek steht vor einer Leihe nach St. Pölten, Andreas Kuen könnte in Mattersburg Spielpraxis sammeln.

Keine grün-weiße Zukunft hat Eren Keles. Der im Sommer auslaufende Vertrag des Mittelfeld-Spielers, der vor allem zu Saisonbeginn häufig zum Einsatz kam, wird nicht verlängert. Ein Winter-Transfer wird daher angestrebt.

Staatsbürgerschaft für Szanto?

Probleme hat Rapid immer wieder mit dem Legionärs-Kontingent. Ab der Saison 2018/19 zählt auch der Ungar Tamas Szanto als ein solcher. Deshalb wird überlegt, das 21-Jährige "Eigengewächs" einzubürgern.

Vor einem Comeback steht Ivan Mocinic. Der Kroate soll im Frühjahr wieder ins Training einsteigen.



(red)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
WienNewsSportFußballSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen